MINT-Gütesiegel startet in die 2. Runde

Österreichweite Bildungsinitiative nun auch auf Kindergärten ausgeweitet – Jetzt bewerben unter www.mintschule.at

Wien (OTS) - „Die hohe Beteiligung bei der ersten Ausschreibungsrunde hat erfreulicherweise gezeigt, dass bereits jetzt vielfältige innovative Unterrichtsmethoden an den heimischen Bildungseinrichtungen angeboten werden“, so Bildungsministerin Dr.in Sonja Hammerschmid anlässlich des Starts der Ausschreibung für das MINT-Gütesiegel 2018-2021. „Für unseren Wirtschaftsstandort sind engagierte und gut ausgebildete junge Menschen im Bereich Mathematik, Naturwissenschaft, Informatik und Technik der wesentliche Grundstein.“ 140 Schulen haben bisher österreichweit eingereicht, davon erhielten 113 Schulen die Auszeichnung „MINT-Gütesiegel 2017-2020“. In diesem Schuljahr erfährt die erfolgreiche Bildungsinitiative eine deutliche Verbreiterung. Von 15. November 2017 bis 31. Jänner 2018 können sich alle Vollzeitschulen sowie erstmals Berufsschulen und Kindergärten um das MINT-Gütesiegel bewerben.

Der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Mag. Christoph Neumayer, unterstrich die große gesellschaftspolitische Bedeutung von Bildung. „Gerade der MINT-Bereich vermag darüber hinaus die Brücke zum Arbeitsmarkt zu schlagen“, so Neumayer. Während sich interessierte Talente über eine breite Palette beruflicher Chancen freuen könnten, werde die Personalsuche für innovative Unternehmen aber immer mehr zur Herausforderung. „80 bis 90 Prozent unserer Industrieunternehmen haben Personalprobleme in Technik und Produktion sowie im Forschungsbereich. Das ist leider ein trauriger Rekord im 10-Jahresvergleich“, sagte der IV-Generalsekretär. „Wenn es aber gelingt, noch mehr junge Menschen für die MINT-Fächer zu begeistern, eröffnet das immense Chancen. Und zwar für uns alle“, so Neumayer. Denn insbesondere im Zeitalter der Digitalisierung würden die MINT-Qualifikationen immer mehr zum Fundament einer zukunftsfähigen Ausbildung.

Über die Möglichkeit, dass sich dieses Jahr auch Kindergärten für das MINT-Gütesiegel bewerben können, zeigte sich der Präsident der Wissensfabrik Österreich und Alleinvorstand der Robert Bosch AG in Österreich, Dr. Klaus Peter Fouquet, sehr erfreut. „Wenn es uns gelingt, bereits in den elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen das Interesse für MINT bei Kindern zu wecken, wird eine wichtige Basis für ein MINT-Grundverständnis geschaffen. Kinder, die schon früh in ihrem Entdecken und Erforschen bestärkt werden, entwickeln ein positiveres Selbstkonzept in Bezug auf Naturwissenschaft und Technik. Dies hat zur Folge, dass sie sich zukünftig mit einem weit größeren Selbstvertrauen technischen Herausforderungen annähern und diese mit einem anderen Selbstverständnis meistern werden. Wir geben daher dieses Jahr auch gerne den Kindergärten die Möglichkeit, sich als MINT-Vorreiter zu präsentieren, um damit auch als Vorbild und Motivator zu dienen.“

Die Rektorin der Pädagogischen Hochschule (PH) in Wien, Mag. Ruth Petz, betonte, dass für die Gestaltung eines begeisternden MINT-Unterrichtes die Pädagoginnen und Pädagogen die zentrale Rolle einnehmen. Die Pädagogische Hochschule Wien unterstützt die Lehrenden durch eine Vielzahl neuer Angebote in der Aus- und Weiterbildung. Mit dem Regionalen Kompetenzzentrum für Naturwissenschaft und Mathematik, dem Future Learning Lab, dem Education Innovation Studio und dem Haus der Mathematik bietet die PH Wien verschiedenste Lernumgebungen an, in denen neue Ansätze im MINT-Unterricht getestet werden können. Im Rahmen des MINT-Coachings werden zudem jene Schulen, die am Gütesiegel interessiert sind, bei der Schulentwicklung im Bereich Naturwissenschaft und Technik unterstützt. „Im Rahmen dieses Coaching-Programmes werden bei schulinternen Fortbildungstagen gemeinsam und standortspezifisch Ziele und konkrete Umsetzungsschritte auf dem Weg zum MINT-Gütesiegel festgelegt“, so die Rektorin.

Das MINT-Gütesiegel ist eine gemeinsame Initiative von Bildungsministerium, Industriellenvereinigung, Wissensfabrik Österreich und Pädagogischer Hochschule Wien. Im Mai 2017 wurden die ersten 113 innovativen Schulen mit dem neuen Gütesiegel ausgezeichnet und sind seither auf der „MINT-Landkarte“ abrufbar. Im Rahmen der 2. Ausschreibung vom 15. November 2017 bis 31. Jänner 2018 wird die Initiative nochmals deutlich ausgeweitet und schließt erstmals auch elementarpädagogische Bildungseinrichtungen und Berufsschulen mit ein. Dadurch soll österreichweit vom Kindergarten bis zur Matura Motivation erzeugt werden, einen besonderen Fokus auf qualitätvolles Lernen und Lehren in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu legen. Ausgezeichnete Bildungseinrichtungen erhalten das MINT-Gütesiegel als digitales Logo für ihren Webauftritt sowie als Tafel für ihr Gebäude. Das Gütesiegel wird für die Dauer von drei Jahren vergeben, eine Wiedereinreichung ist möglich.

Nähere Informationen und Bewerbungen unter www.mintschule.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung
Patrizia Pappacena, MA
+43 (1) 53120 5011
patrizia.pappacena@bmb.gv.at

Industriellenvereinigung (IV)
Maria-Anna McDonald MAS
+43 (1) 711 35 2300
anna.mcdonald@iv.at

Wissensfabrik – Unternehmen für Österreich
Mag. Veronika Kotzab
+43-(1) 7105459 12
office@wissensfabrik.at

Pädagogische Hochschule Wien
Dr. Christian Bertsch
+43 650 8001025
christian.bertsch@phwien.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001