ASFINAG: Plabutschtunnel nach Unfall bei Graz Nord voraussichtlich bis Mittag gesperrt

Lkw und Tankwagen involviert; Tausende Liter Öl ausgeronnen; umfangreiche Staus im Frühverkehr

Graz (OTS) - Zu einem folgenschweren Unfall, der zum Glück aber keine Verletzten forderte, kam es heute gegen 5.30 Uhr früh auf der A 9 Pyhrn Autobahn nach dem Grazer Plabutschtunnel in Fahrtrichtung Norden. Ein Lkw mit Anhänger und ein Tankwagen kollidierten, durch den Aufprall wurde der Tankwagen beschädigt und mehrere tausend Liter Öl flossen aus, der Lkw mit Anhänger kippte um. Die ASFINAG musste daraufhin den Plabutschtunnel sperren, der Verkehr wurde durch das Stadtgebiet umgeleitet.

Auf allen Umleitungsstrecken kam es bedingt durch den starken Frühverkehr zu massiven Staus. Feuerwehr und Ölalarmdienst konnten bis 8 Uhr das ausgeflossene Öl weitgehend binden, zusätzlich könnte aber auch noch Erdreich ausgebaggert werden müssen.

ASFINAG Einsatzleiter Andreas Bergmann: „Wir werden versuchen, zumindest eine Spur in Richtung Norden im Laufe des Vormittages zu öffnen. Insgesamt muss man aber damit rechnen, dass alle Aufräumarbeiten voraussichtlich bis mindestens Mittag dauern werden.“

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Walter Mocnik
Pressesprecher Steiermark und Kärnten
Tel.: +43 (0) 664 60108-13827
walter.mocnik@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001