Europäische Unternehmen bleiben optimistisch

Grant Thornton International Business Report (IBR)

Wien (OTS) -

  • Innerhalb der EU und der Eurozone bleibt der Geschäftsoptimismus mit 47% bzw. 57% weiterhin stark, in Österreich sind 83% der befragten Unternehmer zuversichtlich
  • Der Optimismus-Wert in Großbritannien fällt mit 9% auf seinen tiefsten Wert seit Q1 2013

Die aktuellen Ergebnisse von Grant Thorntons International Business Report[1] (IBR) zeigen, dass in den Unternehmen der Eurozone die Zuversicht hoch bleibt. Zunehmende Unsicherheit hat allerdings den Optimismus-Wert in Großbritannien stark gedämpft.  Ein Grund sind die Verhandlungen zum Brexit, die sich weiterhin in die Länge ziehen. Die Prognosen für die Eurozone bleiben in Q3 2017 weiterhin positiv.

57% der befragten Unternehmen bewerten die wirtschaftliche Entwicklung positiv, nur 1% weniger als in Q2. Das BIP-Wachstum hat innerhalb der Eurozone seinen schnellsten Zuwachs seit 2011. Als Zeichen, dass sich Europa wieder erholt, werden die Werte von drei europäischen Ländern interpretiert: Italiens Optimismuslevel hat sich von 34% in Q2 2017 auf 48% in Q3 erhöht, Griechenland hat sich von um 18% von -22% auf -4% gesteigert und Irland verbesserte sich ebenfalls mit vier Prozentpunkten auf 64%. Die Aussichten für Unternehmen in Frankreich bleiben mit einem Optimismuslevel von 41% weiterhin hoch. Österreich liegt stabil bei 83 %.

So schätzen Unternehmer in Österreich die nächsten zwölf Monate ein:

  • 83% rechnen mit einem positiven Wirtschaftswachstum
  • 71% können sich eine Gehaltserhöhung für ihre Mitarbeiter vorstellen
  • 19% erwarten eine höhere Exportquote
  • 56% rechnen mit einer Umsatzsteigerung 

Die Zahlen für den Konjunkturoptimismus in Großbritanniens stehen zum Zeitpunkt der Brexit-Verhandlungsphase in starkem Kontrast zur Eurozone. Die Vertrauenswerte sind an ihrem tiefsten Punkt seit Q1 2013 angelangt und verzeichnen einen Fall zur 9%-Marke. Trotz des stetigen Rückgangs bleibt die Erwartungshaltung hoch, sie ist um 3% auf insgesamt 52% gestiegen. Unternehmen sind außerdem zuversichtlich, dass die Verkaufspreise ihrer Produkte und Services in den nächsten zwölf Monaten steigen werden (von 32% auf 45%). Die Exporterwartung liegt mit 23% bei einem Zweijahreshoch.

Jürgen Töglhofer von Grant Thornton meint: „Die Eurozone nimmt Fahrt auf. Italien, Irland und Griechenland gehen nun an Bord und steuern ebenfalls in eine von Optimismus geprägte Periode. In den letzten beiden Quartalen hat sich die Stimmung auf dem höchsten Niveau seit Beginn unserer Umfrage im Jahr 2003 gehalten.“

Die Zahlen deuten darauf hin, dass die Europäische Zentralbank Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur trifft. Dies inkludiert quantitative Lockerungen und Rekordtiefzinsen, die greifbare Auswirkungen innerhalb der EU aufzeigen.

„Großbritanniens Politik hat eine unsichere Basis für Unternehmen geschaffen. Die Brexit-Verhandlungen gestalten sich zäh und langwierig. Hinzu kommt die wachsende Gefahr, den historisch billigen Geldfluss durch Zinserhöhungen abebben zu lassen und zu beenden. Doch Unternehmen mögen keine Unsicherheiten und folglich sinkt das Vertrauen, während sie in einer Zeit des Abwartens feststecken. Grundsätzlich berichten britische Unternehmen, dass sie in guter Verfassung sind. Sie sind mit ihren Umsätzen zufrieden und zuversichtlich, dass sie Preiserhöhungen an ihre Kunden weitergeben können. Sobald sich die Politik ein wenig in die Karten sehen lässt und ein Gefühl für das zukünftige Handelsumfeld vermitteln kann, sind Unternehmen gut für Wachstum positioniert. Für die Wirtschaft stellt sich lediglich die Frage, wie lange darauf gewartet werden muss, so Jürgen Töglhofer.

Obwohl der Optimismus in der Eurozone relativ breit gestreut ist, ist er nicht einheitlich. Sowohl Deutschland als auch Spanien haben in Q3 2017 einen Rückschlag verzeichnet. Der Optimismus in Deutschland ist demnach um 8% auf 68% gesunken und Spaniens Prognosen sind von Q2 um 25% auf aktuell 45% gesunken. Entsprechend sind die Umsatzerwartungen in beiden Ländern um 25% bzw. 12% zurückgegangen. Dass die Exportaussichten für die deutsche Wirtschaft um 11% auf 20% gesunken sind, ist beunruhigend. Hier spielt China eine Rolle: Das Land ist ein wichtiger Exportmarkt für deutsche Investitionsgüter. In diesem Bereich sind die Aussichten für Investitionen in Anlagen und Maschinen im letzten Quartal mit einem Minus von 14% auf 10% gefallen.

Über Grant Thornton

Grant Thornton zählt in Österreich zu den führenden Unternehmen im Bereich der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Advisory Services. Grant Thornton Österreich ist Mitglied des internationalen Netzwerks unabhängiger Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften Grant Thornton International Ltd. Damit stehen sämtliche Ressourcen zur Verfügung, um auch international tätige Unternehmen weit über die Nachbarländer hinaus kompetent zu beraten. Das Netzwerk umfasst mehr als 47.000 Mitarbeiter in 133 Länder. 

[1] Für den International Business Report (IBR) hat Grant Thornton weltweit 2500 CEOs, CFOs und Vorstandsvorsitzende zu ihrer Stimmungslage und ihrer Einschätzungen für das kommende Jahr befragt.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Sonja Raus
M 0664 88 23 63 01
E sonja.raus@at.gt.com
Rivergate, Handelskai 92, Gate 2, 7A
1200 Wien
www.grantthornton.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GTU0001