Grüne Wien/Meinhard-Schiebel: Rauchverbot in der Gastronomie soll vor allem Jugendliche schützen

Wien (OTS) - "Rauchen gefährdet Ihre Gesundheit", steht auf jeder Zigarettenpackung. Dieser Hinweis warnt vor damit verbundenen Gesundheitsschäden. Gerade Jugendliche sind besonders gefährdet, durch den leichten Zugang zu Rauchwaren in eine Suchterkrankung  zu geraten. "Wie schwierig es ist, von einer Suchterkrankung geheilt zu werden, dafür gibt es zahlreiche Beispiele. Deshalb hat das Rauchverbot auch eine präventive Aufgabe im Gesundheitswesen. Denn die Zahl der Menschen mit einer durch Rauchen verursachten Erkrankung spielt eine große Rolle im Gesundheitswesen" so Birgit Meinhard-Schiebel, Gesundheitssprecherin der Grünen Wien. Die Anzahl der jährlichen Todesopfer dazu wird auf 14.000 Personen geschätzt. Fast 25 Prozent der ÖsterreicherInnen über 15 Jahre greifen zur Zigarette. 

"Gerade die Möglichkeit, im Gastronomiebereich zu rauchen, ist sowohl für Jugendliche, aber auch für "passive MitraucherInnen"  eine Gefährdung, weshalb das Rauchverbot von uns begrüßt wurde. 'Wir geben den RaucherInnen ihre Freiheit zurück', wie es die FPÖ vorschlägt, hat für die Betroffenen schwerwiegende Folgen.  Das Rauchverbot in der Gastronomie soll daher nicht aufgehoben werden, denn es schützt Menschen und das ist ein gesundheitspolitisch wichtiges Argument", so Meinhard-Schiebel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
(+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001