NEOS zu OGH-Urteil: Löschen statt Netzsperren

Claudia Gamon: „Netzsperren lösen das Problem der Urheberrechtsverletzungen nicht, sondern gefährden das freie Internet“

Wien (OTS) - Das nun bekannt gewordene OGH-Urteil der verpflichtenden Netzsperre von Plattformen, die Torrents und damit Downloads von urheberrechtlich geschützten Inhalten zur Verfügung stellen, sorgt bei NEOS-Digitalisierungssprecherin Claudia Gamon für Besorgnis: „Netzsperren sind kein geeignetes Instrument um Urheberrechtsverletzungen zu bekämpfen. Urheberrechtliche geschützte Inhalte, die auf einer Seite gesperrt werden, tauchen unweigerlich auf einer anderen wieder auf. Providern darf hier keine Verantwortung übertragen werden, die sie schlicht nicht tragen können.“ Gamon spricht sich vielmehr für das Prinzip „löschen statt sperren“ aus: Wenn Urheberrechtsverletzungen vorliegen, soll der betroffene Content entfernt werden. „Eine Internetzensur auf Basis von Netzsperren zu schaffen, widerspricht dem Prinzip des freien und offenen Internets,“ so Gamon.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0003