Unfallrisiko Schlafapnoe bei Fahrzeuglenkern

Unfälle durch Einschlafen am Steuer - Sekundenschlaf - haben fatale Folgen und enden oft tödlich. Ein häufiger Grund ist die Schlafapnoe, welche man selbst nicht wahrnimmt.

Wien (OTS) - Sekundenschlaf ist oft die Auswirkung der Krankheit Schlafapnoe (Atemstillstand im Schlaf), welcher bei Fahrern von LKW, Bus, PKW und auch Zügen zu folgenschweren, auch tödlichen Unfällen führen kann. Die Lenker sitzen täglich mehrere Stunden konzentriert am Steuer. 
Wer ist betroffen?  Neuen Studien zufolge sind 24% der Männer und 9% der Frauen (Alter 30-60J) von Schlafapnoe betroffen, ohne es selbst zu bemerken. Bluthochdruck und Übergewicht erhöhen das Risiko.
Was verursacht den Atemstillstand? Die Ursache ist ein Verschluss der oberen Atemwege durch Erschlaffen der Rachenmuskulatur im Schlaf. Die nächtliche Atemstillstände bewirken Müdigkeit und Konzentrationsverlust. Die Untersuchung kann zu Hause durch einen Facharzt oder im Schlaflabor durchgeführt werden. Schlafapnoe ist gut behandelbar.

Informationsveranstaltung: Am 18.11.2017 um 15h in 1070 Wien, Schottenfeldgasse 29 halten 4 Schlafexperten Vorträge zum Thema Schnarchen/Schlafapnoe und beantworten Fragen (Eintritt frei).  

Rückfragen & Kontakt:

Selbsthilfegruppe Schlafapnoe Österreich
Ansprechpartner Obmann Josef Hoza
Email kontakt@schlafapnoe-shg.at
Web: www.schlafapnoe-shg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004