Wenn das Licht aus ist, Behördenfunk und Handys schweigen …

Lösungsansätze für Krisenszenarien Spezialisten und Interessierte im Gespräch.

Wien/Kuchl (OTS) - Am 11.11.2017 findet das erste EMCOM Meeting in Kuchl bei Salzburg statt. EMCOM steht für Emergency Communication in Austria. Es treffen sich Fachleute für Funkkommunikation, aber auch interessierte Laien um über ein blauäugig vernachlässigtes Thema unserer Wohlstandsgesellschaft zu diskutieren und Lösungen vorzustellen: „Blackouts und die möglichen Einsatzgebiete für Funkamateure – Überleben ohne Strom.“

Kommunikation ohne Strom aus der Steckdose. Der Akku Ihres Handys mag zwar noch 12 Stunden Energie haben, aber der nächste Handymast stellt nach 30 Minuten ohne Strom seine Funktion ein. Was tun?

Nun ist die Zusammenarbeit der Funker bei Behörden und Einsatzorganisationen ebenso gefragt, wie bei Infrastrukturunternehmen und Medienorganisationen. Aber auch die Bevölkerung soll/muss informiert bleiben. Die sich rasch verändernden Gegebenheiten und Entwicklungen - insbesondere die Kommunikation mit uns BürgerInnen in Krisensituationen mittels social media – sind mehr denn je ein wichtiges Thema.

Interessierte haben bis zum 9.11. unter office@emcom.at  die Möglichkeit sich persönlich an zu melden.

Nähere Infos unter www.emcom.at

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-Ing. Herbert Koblmiller
Österreichischer Versuchssenderverband
Mobile: +43 664 73438501
herbert.koblmiller@seefunkschule.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009