UNESCO-Welterbe Status "Wiens historisches Zentrum": Dringender öffentlicher Appell an neue Bundesregierung und Wiener Stadtregierung

Klimt-Verein zu Heumarkt-Hochhausprojekt anlässlich Nationalratswahl und Europäisches Kulturerbejahr 2018

Wien (OTS) - Der Verein Gedenkstätte Gustav Klimt - ausgezeichnet mit dem EU Prize for Cultural Heritage / Europa Nostra Awards 2014 - fühlt sich verpflichtet, Stellung zu nehmen zum Hochhausprojekt Heumarkt / Eislaufverein / Hotel InterContinental, das das UNESCO-Weltkulturerbe "Historisches Zentrum von Wien" gefährdet (Flächenwidmungs- u. Bebauungsplan 7984, Gemeinderatsbeschluss 1.6.).

Neue Bundesregierung wird aufgefordert Welterbestatus zu erhalten

Der Klimt-Verein fordert die Revision des Flächenwidmungsplans und Reduzierung der Bauhöhen auf das mit dem Welterbe verträgliche Maß. Der Klimt-Verein erwartet sich von der Bundesregierung - am Vorabend des von der EU für 2018 ausgerufenen Europäischen Kulturerbejahres - ein Einwirken auf die Stadt Wien und die verpflichtende Einhaltung des Staatsvertrages der Republik mit der UNESCO (BGBl. 60/1993).

Missstand Volksanwaltschaft - Anzeige Amtsmissbrauch Gemeinderäte

Sogar die Volksanwaltschaft attestierte am 2. Juni dem Behördenverfahren Rechtswidrigkeit und stellt einen Missstand in der Verwaltung fest ("Wunschwidmung" für Investor). Der Klimt-Verein solidarisiert sich mit der Anzeige an die Staatsanwaltschaft vom 7. Juli wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch durch Wiener Gemeinderäte.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Georg Becker, Verein Gedenkstätte Gustav Klimt, Mobil: 0676 / 725 70 94, www.klimt.at, email: office@klimt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005