Wiener Gewerkschaftsschule wird 70

ÖGB feiert runden Geburtstag der gewerkschaftlichen Grundausbildung

Wien (OTS) - Gemeinsam mit zahlreichen FunktionärInnen und AbsolventInnen wurde am 17. Oktober 2017 das 70-jährige Bestehen der Wiener Gewerkschaftsschule gefeiert. Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung im ÖGB wurde auch den TeilnehmerInnen des 69. Lehrgangs das Abschlusszertifikat überreicht und die verdienstvolle Leistung aller Mitwirkenden geehrt.

„ArbeitnehmerInnen müssen die besten Möglichkeiten haben, sich weiterzubilden, um ihre Rechte am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft verteidigen zu können. Daher steht Bildung schon immer ganz oben auf unserer Agenda“, betonte Erich Foglar, ÖGB-Präsident, in seiner Eröffnungsrede. „Die Wiener Gewerkschaftsschule ist in den 70 Jahren zu einer unverzichtbaren Instanz im ÖGB geworden, die den TeilnehmerInnen fundiertes Wissen in den verschiedensten Themenbereichen vermittelt.“

Entstehung der Gewerkschaftsschule

Die Gewerkschaftsschule ist ein zweijähriger Abendlehrgang, der sich mit den grundlegenden Themen für ArbeitnehmervertreterInnen und interessierte Gewerkschaftsmitglieder wie etwa Arbeitsrecht und Geschichte beschäftigt. Nach dem Krieg wurde die Wiener Gewerkschaftsschule im Oktober 1947 unter der pädagogischen Leitung von Franz Senghofer als gewerkschaftliche Grundausbildung für vorwiegend junge FunktionärInnen wiederbegründet. Die Ausbildung schloss an die Gewerkschaftsschule der 1. Republik an, die mit dem Faschismus ein abruptes Ende gefunden hatte. Seit den 70er Jahren ist der Lehrgang, den es seither in allen Bundesländern gibt, auch für Mitglieder offen.

Hilfestellung für die tägliche Arbeit im Betrieb

„In der Gewerkschaftsschule lernen die TeilnehmerInnen wichtige Handwerkszeuge, die sie tagtäglich als ArbeitnehmervertreterInnen brauchen. Vor allem aber lernen sie, gesellschaftliche und politische Veränderungen kritisch zu reflektieren und sich für andere einzusetzen. Wir sind stolz auf unsere AbsolventInnen, denn sie sind ein wichtiges Fundament der Gewerkschaftsbewegung“, sagt Sabine Letz, Geschäftsführerin des VÖGB (Verband Österreichischer Gewerkschaftlicher Bildung).
Der Landesvorsitzender der PRO-GE Wien, Paul Kovanda, der die Wiener Gewerkschaftsschule 1993 abschloss, hob besonders die branchenübergreifende Vernetzung der Ausbildung hervor: „In der Gewerkschaftsschule sind wir auch mit KollegInnen aus anderen Gewerkschaften zusammengekommen und es war ganz besonders interessant zu erfahren, wie es den ArbeitnehmerInnen in anderen Branchen geht, ihre Sorgen zu kennen und gemeinsam Lösungen zu finden.“

Ausstellung bis 22. Dezember 2017

Anlässlich des runden Geburtstags wurde die Ausstellung „70 Jahre Wiener Gewerkschaftsschule“ in der ÖGB-Zentrale eröffnet. Diese zeigt die Geschichte des erfolgreichen Lehrgangs – von ihren Anfängen in der 
1. Republik, über die Herausforderungen bei der Neugründung 1947 bis hin zu aktuellen Schwerpunkten. Bis zum 22. Dezember 2017 kann die Ausstellung im ÖGB kostenlos besichtigt werden.

Anmeldung für neuen Lehrgang ab Frühjahr 2018

Außerdem wurde das Jubiläum zum Anlass genommen, um – den neuen Anforderungen der digitalisierten Wirtschaft und Arbeitswelt entsprechend – ein neues Modell für den Lehrgang zu entwickeln. Anmeldungen sind ab dem Frühjahr 2018 möglich.

Fotos gibt es auf Anfrage.

Weitere Informationen:
www.voegb.at
www.gewerkschaftsschule.at
http://70jahre.wienergewerkschaftsschule.at

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gewerkschaftsbund (ÖGB)
Mag. Dietmar A. Meister, MA
01/53 444-39 270, 0664/614 51 42
dietmar.meister@oegb.at
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at
www.twitter.com/oegb_at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001