Langjährige AK-Forderung endlich erfüllt: Anrechnung des Partnereinkommens bei Notstandshilfe wird abgeschafft

Linz (OTS) - „Unsere langjährige Forderung, die Anrechnung des Partnereinkommens bei der Notstandshilfe abzuschaffen, wird endlich erfüllt“, freut sich AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. Der gestrige Beschluss des Nationalrates bringt eine gravierende Verbesserung vor allem für Frauen. 

 

Bei Ehen beziehungsweise Lebensgemeinschaften wurde bisher das Partnereinkommen (unter Berücksichtigung von Freibeträgen) auf die Höhe der Notstandhilfe angerechnet. Betroffen waren vor allem Frauen, deren Notstandshilfe dadurch geschmälert wurde oder ganz wegfiel – und das, obwohl sie zum Teil jahrzehntelang in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hatten. Alleine in Oberösterreich waren 2015 fast 2800 Arbeitslose betroffen, 84,1 Prozent davon waren Frauen. Der durchschnittliche Notstandhilfebezug von oberösterreichischen Frauen lag 2016 bei 648 Euro, bei oberösterreichischen Männern waren es 816 Euro.


„Wir haben uns seit vielen Jahren dafür eingesetzt, dass die Partnereinkommensanrechnung abgeschafft wird. Ich bin froh, dass diese ungerechte und diskriminierende Regelung nun endlich der Vergangenheit angehört“, so Kalliauer.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich, Kommunikation
Martina Macher
+43 (0)50/6906-2190
martina.macher@akooe.at
ooe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001