Psychologie hilft: Gesundheit fördern – Lebensqualität verbessern

Psychologenverband zum „Internationalen Tag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober“

Wien (OTS) - Statistisch gesehen leidet jeder 8. Mensch in Österreich an einer psychischen Erkrankung. In Summe sind das fast eine Million Menschen, deren Lebensqualität dadurch beeinträchtigt wird. ExpertInnen nennen als Gründe für diese Entwicklung unter anderem körperliche Erkrankungen, Stress am Arbeitsplatz, Probleme in der Familie, das Gefühl zu wenig Zeit für sich zu haben oder finanzielle Probleme.

Umgekehrt sind unter anderem eine gute Partnerschaft, erfüllende soziale Beziehungen zu Freunden, KollegInnen oder Nachbarn, persönliche Freiheit oder ein zufriedenstellender Arbeitsplatz wesentliche Faktoren, die dazu beitragen, dass Menschen glücklich sind.

„Um Menschen bei der Verbesserung ihrer Lebensqualität zu helfen, hat die Psychologie zahlreiche Arbeitsbereiche und Methoden entwickelt, um bereits präventiv bei der Lösung von Problemen zu helfen“, erklärt Beate Wimmer-Puchinger, Präsidentin des Berufsverbandes Österreichischer PsychologInnen und nennt einige Beispiele.  

So beraten GesundheitspsychologInnen unter anderem bei der Verbesserung des Gesundheitsverhaltens, um sogenannte Lebensstilerkrankungen wie Diabetes oder Herz-Kreislauferkrankungen zu vermeiden.

PsychologInnen aus dem Bereich Kinder-, Jugend- und Familie helfen bei Konflikten innerhalb der Familie und unterstützen bei problematischen familiären Veränderungen wie bei Trennung oder Scheidung. Sie geben Antworten bei Entwicklungs- oder Erziehungsfragen sowie bei schulischen Problemen der Kinder.

In Betrieben werden ArbeitspsychologInnen präventiv tätig um betriebliche Prozesse, Strukturen und unternehmenskulturelle Faktoren zu optimieren. Einzelpersonen bekommen psychologische Unterstützung bereits bei einem beginnenden Burnout, Konflikten am Arbeitsplatz oder bei der Verarbeitung arbeitsbedingter Unfälle oder Krankheiten.  

„Die Bereitschaft, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen, hat sich in den letzten Jahren um ein Vielfaches erhöht“, freut sich Beate Wimmer-Puchinger.

Der Berufsverband Österreichischer PsychologInnen weist aus Anlass des „Internationalen Tages der seelischen Gesundheit“ auf sein Beratungsangebot hin. Betroffene aus ganz Österreich können an der BÖP-Helpline unter 01 / 504 8000 anrufen und kostenlose, telefonische und anonyme psychologische Beratung in Anspruch nehmen. Neben einer Klärung möglicher Problemstellungen werden Ansätze und Wege zu verschiedenen Beratungs- und Behandlungsmöglichkeiten aufgezeigt und AnruferInnen werden auf Wunsch an PsychologInnen weiterverwiesen.

Rückfragen & Kontakt:

Berufsverband Österreichischer PsychologInnen
Mag.a Monika Glantschnig
01 / 407 26 71/17
glantschnig@boep.or.at
www.boep.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PSY0001