Verband pro-tier und VGT präsentieren Ergebnisse der Tierschutzbefragung der Parteien

Der Verband pro-tier hat allen Parteien tierschutzbezogene Fragen geschickt und diese ausgewertet. Heute wurden die Ergebnisse in einer Pressekonferenz mit dem VGT präsentiert.

Wien (OTS) - Am 15. Oktober wird gewählt. Zum Anlass des morgigen Welttierschutztages haben der Verband pro-tier und der Verein gegen Tierfabriken heute die Ergebnisse der großen Tierschutzbefragung im Restaurant Landia in Wien präsentiert. Während der VGT die Wahlprogramme genau unter die Lupe genommen hat, hat sich Harald Hofner, Präsident des Verbands, auf die Probleme in der Praxis fokussiert.

Forderungen der TierschützerInnen

Die letzte Legislaturperiode war für den Tierschutz enttäuschend. Neben wenigen Besserungen gab es viele bedenkliche Verschlechterungen, wie etwa in der Novelle des Tierschutzgesetzes. „Immer wieder kommt es vor, dass Personen eine Gesetzesübertretung begehen, wie zum Beispiel ihre Katzen nicht zu kastrieren, doch anstelle einer Strafe erhalten sie dann eine rückwirkende Bewilligung dieser „Zucht“. Besonders für Tierheime, die ungewollte Tiere dann aufnehmen müssen, ist das Tierschutzgesetz heute noch zu weich, die kürzlich erfolgte Gesetzesänderung brachte nur neue Hürden.“, so Harald Hofner. Für die nächste Legislaturperiode wünschen sich die Tierschutzorganisationen mehr echte Tierschutz-Initiativen von der Politik, anstelle von Minimal-Tierschutz und halbgaren „Verbesserungen“. Die gravierendsten Problemfelder müssen bearbeitet werden und es darf keine pauschalen Ausnahmen mehr für die Landwirtschaft geben. Der bestehende Tierschutz muss gesichert werden. 

Der Fragenkatalog sowie die Ergebnisse sind unter pro-tier.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Ing. Harald Hofner
Mobil: 0699 100 800 26
Email: office@pro-tier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGT0001