Frankenkredit-Misere: COBIN claims prüft rechtliche Hilfe für Tausende Betroffene - 4 neue Sammelaktionen

Plattform handelt und stellt vier neue Sammelaktionen für Betroffene vor / Umfrage unter politischen Parteien

Wien (OTS) - Neun Jahre nach dem Ausbruch der Finanzkrise ist eines der größten Probleme für heimische Haushalte und KMU nicht gelöst: Frankenkredite. Während in Österreich der Gesetzgeber recht wenig unternommen hat und die politischen Parteien zum Teil zum Thema schweigen, ergreift nun der nicht gewinnorientierte Verein COBIN claims die Initiative, um trotz der schwelenden Verjährungsproblematik noch so viele Kreditnehmer wie möglich vor dem drohenden Desaster zu bewahren. Rund 20 Mrd. € an Kreditvolumen haftet in Österreich noch in Franken aus. Wer z.B. 2008 einen Kredit mit 20-jähriger Laufzeit aufgenommen hat, wird 2028 in etwa das Doppelte zurückzahlen müssen. Hier muss gegengesteuert werden! COBIN claims stellt daher bei einem Presse-Briefing am MI, 4.10., 10 Uhr im Cafe Prückel (Stubenring 24, 1010 Wien) folgende Sammelaktionen vor:

  • Ausstieg aus verlustreichen Tilgungsträgern/fehlerhafte Tilgungsträgerkonzepte bei CHF-Krediten
  • Stop-Loss-Opfer der SNB-Kursfreigabe vom 15.1.2015: Verjährung von Ansprüchen droht in wenigen Monaten!
  • „Wird schon wieder“: Ansprüche aus fortgesetzter Fehlberatung von Kreditnehmern über Risiken/Beschwichtigung
  • Saxo Bank & Co.: Fehlerhafte Abrechnungen durch Banken am 15.1.2015 zulasten von Anlegern und privaten Tradern – Verjährung droht

COBIN claims - Hilfe für Frankenkredit-Opfer

Start von vier neuen Sammelaktionen

Datum: 04.10.2017, 10:00 - 11:00 Uhr

Ort: Cafe Prückel
Stubenring 24, 1010 Wien, Österreich

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Oliver Jaindl (Obmann):
Tel.: 01 / 376 00 31
www.cobinclaims.at
medien@cobinclaims.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VCC0002