Nationalratswahl 2017: Wir holen die KandidatInnen vor den Vorhang!

Wien (OTS) - Die Transparenzplattform "Meine Abgeordneten" recherchierte 70 neue Dossiers zu den aussichtsreichsten KandidatInnen der Nationalratswahl am 15. Oktober.

Inhalte statt Schlammschlacht, PolitikerInnen statt Berater! 

Der Wahlkampf 2017 wird wohl als einer der schmutzigsten in die österreichischen Geschichtsbücher eingehen. Zwei Wochen vor der Wahl ist es an der Zeit, jenen Politikerinnen und Politikern eine Bühne zu geben, die wahrscheinlich in den Nationalrat einziehen: Wer sind diese Menschen, was treibt sie an, welche Berufe üben sie aus, an welchen Firmen sind sie beteiligt, welche Ausbildungen haben sie abgeschlossen?  

Die offiziellen Informationen der Parteien sind noch immer eher spärlich gesät, die Lebensläufe auf den parteieigenen Seiten meist inkomplett, auch Pressefotos sucht man oft vergeblich. In vielen Fällen sind die Parteiorganisationen nicht mal in der Lage, auf Anfragen zu antworten. 

Die SPÖ: der Parteiapparat drängt nach vorn 

Die SPÖ setzt primär auf Menschen aus der Partei beziehungsweise aus deren unmittelbarem Umfeld. Der Großteil der KandidatInnen auf den erfolgsversprechenden Listenplätzen blickt entweder auf eine Karriere innerhalb der Partei zurück oder ist fest in einer Vorfeldorganisation verankert. Als QuereinstiegerInnen könnte man noch am ehesten die derzeitigen Regierungsmitglieder Rendi-Wagner (Bundesliste), Drozda (Bundesliste) und Hammerschmid (Landesliste NÖ) bezeichnen. Mit Wolfgang Moitzi, Andreas Kollross, Robert Laimer oder Sabine Schatz rücken beispielsweise ehemalige Spitzenfunktionäre von SPÖ-Jugendorganisationen in den Nationalrat nach. 

Die jüngste neue Kandidatin der SPÖ ist Eva-Maria Holzleitner (24), Platz zwei auf der Landesliste Oberösterreich. 

Link: Alle neuen Dossiers SPÖ 

Die ÖVP: Prominente QuereinsteigerInnen auf der Bundesliste und Landeslisten, frisches Blut auch auf den Regionalwahllisten 

Neo-Parteichef Kurz besetzte seine Bundesliste vorwiegend mit QuereinsteigerInnen. Abgesehen von ihm selbst, Efgani Dönmez (früher Bundesrat; die Grünen OÖ) und der Europaparlamentarierin Elisabeth Köstinger verfügt niemand über parlamentarische Erfahrung. Aber auch die Landeslisten sorgten für Überraschungen: So ist die ehemalige ORF-Journalistin Gaby Schwarz Listenerste im Burgenland, die Moderatorin Martina Ess in Vorarlberg oder der Polizei-General Karl Mahrer in Wien. 

Die jüngste neue Kandidatin der ÖVP ist Katrin Teufel (22), sie führt die Regionalwahlkreisliste Mostviertel (3c) in Niederösterreich an. 

Link: Alle neuen Dossiers ÖVP 

Die FPÖ: Viele JuristInnen und UnternehmerInnen 

Besonders auffällig bei den "Neuen" der FPÖ ist der hohe Anteil an JuristInnen. So ist die Quereinsteigerin Susanne Fürst ebenso AnwältIn wie der auf Listenplatz zwei in Salzburg kandidierende Andreas Schöppl oder Markus Tschank auf der Landesliste Wien. Mit Martin Graf (Landesliste Wien) und Christian Ragger (Landesliste Kärnten) ziehen wahrscheinlich zwei bereits bekannte Politiker in den Nationalrat ein. Sie sind ebenfalls beide studierte Juristen. Bemerkenswert sind auch die Bildungsabschlüsse der potenziellen FPÖ-Nationalratsabgeordneten: der oberösterreichische Landtagsabgeordnete Peter Handlos ist der einzige ohne Titel vor oder nach dem Namen. 

Die jüngste neue Kandidatin der FPÖ ist Marlene Svazek (25), sie führt nicht nur die Salzburger Landesliste an, sondern ist auch auf der Bundesliste auf Platz vier gereiht. 

Link: Alle neuen Dossiers der FPÖ 

Die Grünen: Viele AkademikerInnen, thematisch bunt gemischt 

Traditionell hoch ist auch der AkademikerInnen-Anteil bei den Grünen. Der Biobauer Clemens Stammler (Oberösterreich) ist der einzige aussichtsreiche Kandidat ohne Matura. Als prominenter Neueinsteiger gilt beispielsweise der Anwalt Georg Bürstmayr (Wien).  

Die jüngste "neue" Kandidatin der Grünen ist Christine Steger (37), sie führt die Salzburger Landesliste an. 

Link: Alle neuen Dossiers der Grünen 

Die NEOS: Zwei neue Gesichter und ein bekanntes 

Halten die NEOS ihren derzeitigen Mandatsstand, so würden Irmgard Griss (Bundesliste) und Nikolaus Swatek (Steiermark) neu in den Nationalrat einziehen. Die Listenerste in Wien Beate Meinl-Reisinger war bereits von 2013 bis 2015 Nationalratsabgeordnete. Derzeit ist sie Gemeinderätin und Landtagsabgeordnete in Wien. 

Der jüngste neue Kandidat der NEOS ist Nikolaus Swatek (26). 

Link: Alle neuen Dossiers der NEOS 

Die Liste Pilz: Die Neuen im Parlament 

Mit der Liste Pilz könnte eine neue politische Kraft in den Nationalrat einziehen. Neben den bereits altgedienten Ex-Grünen Nationalratsabgeordneten Pilz, Zinggl, Rossmann und der ehemaligen SPÖ Abgeordneten Holzinger-Vogtenhuber, haben wir vier weitere KandidatInnen recherchiert. 

Die jüngste neue Kandidatin der Liste Pilz ist Stephanie Cox (28). 

Link: Alle neuen Dossiers der Liste Pilz 

KPÖplus, G!lt, FLÖ und die Weißen 

Bundesweit am Stimmzettel stehen vier weitere Listen zur Wahl. Für die KPÖplus haben wir Mikro Messner, für G!lt Josef Schelling, für die FLÖ Barbara Rosenkranz (ehemals FPÖ) und für die Weißen Isabella Heydarfadai recherchiert.

Link: Alle neuen Dossiers

"Meine Abgeordneten" ist eine Initiative von Act.Now und Respekt.net. Unter www.meineabgeordneten.at sind über 400 Dossiers über die wichtigsten politischen RepräsentantInnen Österreichs abrufbar. Diese beinhalten die beruflichen Aktivitäten der PolitikerInnen ebenso, wie Bildungslebensläufe, Parteifunktionen oder Engagement in Vereinen. Damit die Informationen auf "Meine Abgeordneten" transparent und nachvollziehbar sind, ist jeder gelisteten Information eine einsehbare Quelle zugeordnet. "Meine Abgeordneten" wird ausschließlich zivilgesellschaftlich finanziert und existiert seit 2011.

Rückfragen & Kontakt:

"Meine Abgeordneten"
Mag. Marion Breitschopf +1/ 4075060 13
office@meineabgeordneten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RPT0001