Heinz-Christian Strache und Herbert Kickl klagen Sebastian Kurz

Falsche Behauptungen von Kurz in TV-Diskussion

Wien (OTS) - Heinz-Christian Strache und Herbert Kickl haben heute Nachmittag Klage gegen Sebastian Kurz beim Handelsgericht Wien eingebracht. Klagegrund ist die gestrige Diskussion zwischen Strache und Kurz auf "oe24.tv". Kurz hatte dabei, angesprochen auf die sogenannten „Kurz-Leaks“, also Dokumente, die belegen sollen, dass Kurz die Machtübernahme innerhalb der ÖVP bereits seit längerer Zeit geplant habe, die Verdächtigung aufgestellt, dass Teile dieser Dokumente möglicherweise von Strache und Kickl manipuliert bzw. verfasst worden seien.

Diese Verdächtigung ist falsch und sowohl ehrenbeleidigend als auch kreditschädigend.

Die Klage ist unter anderem darauf gerichtet, Kurz zu verpflichten, persönlich einen Widerruf dieser falschen Behauptung auf "oe24.tv" zu verlesen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Michael Rami, Rechtsanwalt/lawyer

Gheneff - Rami - Sommer Rechtsanwälte OG

A-1010 Wien, Johannesgasse 18 (Österreich/Austria)

T: (+43-1) 50124-0 (switchboard)
T: (+43-1) 50124/27 (direct line)
T: (+43) 676/4007790 (mobile)
F: (+43-1) 50124/20
E: m.rami@law-in-austria.at (direct email)
W: www.law-in-austria.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0020