Das BFI Wien wirft einen Blick in die Zukunft der Bildung

In einem gemeinsam mit HYVE ausgerufene Innovationswettbewerb wurden zahlreiche Ideen für die Erwachsenbildung von morgen gesammelt

Wien (OTS) - Wie kann die Zukunft der Bildung aussehen? Welche Kursinhalte werden jetzt benötigt, um mit der Digitalen Transformation schritthalten zu können? Und in welcher Form wollen die Menschen künftig Wissen erlangen? Diesen Fragen wollte sich das BFI Wien nicht nur auf der Meta-Ebene stellen: Aus diesem Grund hat das BFI Wien in der offenen HYVE Innovation Community dazu aufgerufen, Verbesserungs- und Umsetzungsvorschläge für die Erwachsenenbildung in Österreich einzureichen, Ideen für neue Weiterbildungsangebote zu entwerfen und mit der internationalen Community zu teilen. „Bei Innovation geht es sehr oft darum, die sogenannten Painpoints in der Customer Journey zu finden und daraus Magic Moments zu machen“, betont Valerie Höllinger, Geschäftsführerin des BFI Wien. Um das zu schaffen, sei es wichtig, Innovation nicht nur theoretisch zu betrachten, sondern die Kunden von Minute eins in den Prozess einzubinden. „Deswegen haben wir auch als erstes deutschsprachiges Bildungsinstitut diesen ganz speziellen crowdsourcing-Ansatz verfolgt und das globale Kreativpotenzial der Hyve-Community zusammengeführt“, erklärt Höllinger.

„Das Ziel der Community ist es, kreative Köpfe, Entwickler, Macher und Experten an einen virtuellen Tisch zu holen und so die besten innovativen Lösungen zu erzielen. Firmen, Experten und Konsumenten können so schon frühzeitig in die Wertschöpfungskette eingebunden werden“, beschreibt Giordano Koch, Geschäftsführer der HYVE Innovation Community, den Prozess.

Weltweite Community

Und diese Einbindung wollte sich die internationale Crowd offenbar nicht entgehen lassen: Über 100 Ideen zur Zukunft der Erwachsenenbildung wurden von Personen aus der ganzen Welt innerhalb weniger Wochen eingereicht und von der Community analysiert und bewertet.

Mitte September war es dann die verantwortungsvolle Aufgabe einer hochkarätigen Jury, aus 14 verbleibenden Ideen die Besten der Besten zu küren: Eveline Steinberger-Kern (The Blue Minds Company), Maria Zesch (T-Mobile Austria), Tanja Wehsely (Wiener Landtag und Gemeinderat), Giordano Koch (Hyve), Sandra Baierl (Kurier), Niko Pelinka (Kobza Media), Lorenz Edtmayer (Tailored Media Group), Hassen Kirmaci (weXelerate), Thomas Teufl und Valerie Höllinger (beide BFI Wien) beleuchteten dabei kritisch die Aspekte Innovationskraft, Nutzen für die Erwachsenenbildung und Durchführbarkeit der Ideen.

Ein erster Schritt

Und vier Projekte konnten die Jury dabei besonders überzeugen: Ein Abo-System für Trend- und Technologiekurse, ein leicht bedienbares und personalisiertes Kursempfehlungssystem a la Tinder, eine (Lehr-)Ausbildungsschiene im Smart Home-Bereich sowie ein ganz spezielles Kursangebot im Bereich Social Entrepreneurship.

„Ziel war es nicht, fix und fertige Ideen zu finden, die wir in drei Wochen umsetzen können“, beschreibt Höllinger die Rahmenbedingungen. „Es ist uns vielmehr darum gegangen, Impulse und Visionen zu bekommen, wie man die Erwachsenenbildung – vor allem im Bereich der Digitalisierung – noch besser auf die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden abstimmen kann. Dieser Wettbewerb ist ein erster Schritt gewesen und ich denke, dass wir uns auf einem guten Weg befinden.“

Die Siegerideen – sowie alle weiteren Einreichungen – werden nun von den Produktmanagern des BFI Wien herangezogen, um konkrete Produktprototypen zu entwickeln und zur Marktreife zu bringen. „Wir verfolgen dabei einen im Silicon Valley etablierten Entwicklungsprozess mit rapid prototyping, raschen Iterationsschritten und dem schnellstmöglichen Austesten bei den Kunden“, so Höllinger. „Unsere Kunden dürfen also schon gespannt sein.“

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Jan Weinrich, MBA
BFI Wien, Pressesprecher
j.weinrich@bfi.wien
T +43 1 811 78-10 355
M +43 699 168 62 355

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BFI0001