Gustav Klimts Meisterwerk „Freundinnen I (Die Schwestern)“ ist Leitmotiv der Ausstellung „Secessioni Europee“

Das Gemälde aus dem Bestand der Klimt-Foundation ist seit 1910 erstmals wieder in Italien zu sehen. Die Ausstellung wird heute am 22. September in Rovigo eröffnet.

Wien, am 22.09.2017 (OTS) - Neben diesem hochkarätigen Gemälde des berühmten Jugendstilkünstlers, das zuletzt vor über 100 Jahren im Frühjahr 1910 in Venedig ausgestellt wurde, präsentiert die Klimt-Foundation als österreichischer Hauptleihgeber der Ausstellung über europäische Secessionsbewegungen von 23. September 2017 bis 21. Jänner 2018 weitere Exponate aus der Zeit Wien 1900 im Palazzo Roverella im italienischen Rovigo.

Am Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert setzte in den großen europäischen Kunstzentren München, Wien, Prag und Rom die Moderne und damit die Secession ein. Die Abspaltung fortschrittlicher junger Künstler von den alteingesessenen Künstlerverbänden und die Aufbruchstimmung der damaligen Kunstszene — vereint in der Ablehnung von Historismus und Akademismus — zeigt Kurator Francesco Parisi anhand der führenden Maler dieser Bewegung in Deutschland, Österreich-Ungarn und Italien: Franz von Stuck, Gustav Klimt, Josef Váchal und Felice Casorati.

Gustav Klimt als Wegbereiter der Moderne und bedeutender Vertreter der Epoche Wien 1900 ist in der Ausstellung Secessioni Europee. L’onda della Modernita: Monaco, Vienna, Praga, Roma mit acht Leihgaben der Klimt-Foundation — darunter Gustav Klimts Gemälde Freundinnen I (Die Schwestern), 1907 und Dame mit Cape und Hut vor rotem Hintergrund, 1897/98, eindrucksvoll repräsentiert. Zwei Zeichnungen des Mitbegründers der Wiener Secession (Entwurf für das Gebäude der Wiener Secession, 1897 und Sitzende im Rüschenkleid nach links, 1910) werden von Secessionsplakaten von Egon Schiele (1918) und Josef Maria Auchentaller (1900) flankiert. Zudem sind auch Klimts Plakat für die erste Ausstellung der Wiener Secession und das Gemälde von Josef Maria Auchentallers Tochter Emma aus dem Jahr 1901 — alle Werke aus der Sammlung der Klimt-Foundation — zu sehen.

Für uns ist es wesentlich, die in Wien um 1900 entstandene und von Klimt geprägte Strömung des Jugendstils in ihrer Bedeutung für die kulturelle Entwicklung Österreichs zu erforschen. Mit unseren Leihgaben an bedeutende Museen innerhalb Europas vermitteln wir diese faszinierende und vielschichtige Zeit über die heutigen Grenzen Österreichs hinaus einem internationalen Publikum, betont Sandra Tretter, wissenschaftliche Leiterin der Klimt-Foundation.

Die Klimt-Foundation verlieh in den vergangenen Jahren Werke an nationale und internationale Ausstellungen im Themenkreis der Epoche Wien 1900, darunter die Österreichische Galerie Belvedere (2015) und das Museum für angewandte Kunst (2014/15) in Wien, das Grand Palais in Paris (2015), das Buchheim Museum bei München (2016), das Museio Santa Chiara in Gorizia (2016) und die Klović Gallery in Zagreb (2016).

Die Ausstellung in Rovigo ist noch bis 21. Jänner des nächsten Jahres zu sehen; zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog.

Von Stuck - Klimt - Vachal - Casorati

SECESSIONI EUROPEE

Monaco - Vienna - Praga - Roma

L’onda della Modernita

23.09.2017 - 21.01.2018

Palazzo Roverella (Rovigo, Via Laurenti 8/10)

palazzoroverella.com

Weiteres Bildmaterial finden Sie unter folgendem Link: http://bit.ly/2w97vts

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Barbara Aschenbrenner, MAS
Gustav Klimt | Wien 1900 - Privatstiftung
Breite Gasse 4
1070 Wien
+43 (0)1 890 98 18
presse@klimt-foundation.com
www.klimt-foundation.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKW0001