Welt-Alzheimer-Tag - Mehr Aufmerksamkeit für die „stumme“ Krankheitsphase

Alzheimer-Patienten oft zu niedrige Pflegestufe zuerkannt

Wien (OTS) - Der oft viele Jahre andauernden „stummen“ Phase der Alzheimer-Erkrankung, in der pathologische Veränderungen nachweisbar sind, aber noch keine klinischen Symptome auftreten, muss besondere Aufmerksamkeit gelten. Denn sie ist der Schlüssel zu Früherkennung und effektiven Therapien. Für betreuende Angehörige ist angesichts der massiven Belastung mehr Unterstützung erforderlich, ebenso wie eine Sensibilisierung und Schulung von Pflegegeld-Gutachtern, damit angesichts Krankheits-spezifischer Besonderheiten die Einstufung auch dem tatsächlichen Betreuungsbedarf entspricht. Das sind einige der zentralen Botschaften von Univ.-Prof. Dr. Peter Dal-Bianco (Wien), Präsident der Österreichischen Alzheimergesellschaft (ÖAG), und Univ.-Prof. Dr. Reinhold Schmidt (Graz), Past Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie, zum Welt-Alzheimer-Tag am 21. September 2017. 

Wie zahlreiche Institutionen und Organisation weltweit informieren die beiden Fachgesellschaften aus diesem Anlass über aktuelle und künftige Entwicklungen in Diagnostik und Therapie der Alzheimer-Erkrankung, und machen auf die Situation von Alzheimer-Patienten und der sie Betreuenden aufmerksam.

Gemessen an DALYs, einer Messgröße für die durch Krankheit und vorzeitigen Tod verlorenen Lebensjahre, liegen Demenz-Erkrankungen mit insgesamt 28 Millionen DALYs 2016 in absoluten Zahlen bereits unter den Top 3 der neurologischen Erkrankungen, was die globale Krankheitslast betrifft – hinter Schlaganfall (116 Millionen) und Migräne (45 Millionen). Wobei Demenzen besonders steile Zuwachskurven aufweisen, mit einem Plus von 37,5 Prozent seit 2006 und von sogar 120,8 Prozent seit 1990.  Das zeigen die vor wenigen Tagen veröffentlichten Daten der neuen „Global Burden of Disease“-Studie (www.thelanced.com/gbd).  Alzheimer ist mit bis zu 70 Prozent der Fälle die häufigste Form dementieller Erkrankungen.

In Österreich sind derzeit geschätzte 100.000 Menschen an Morbus Alzheimer erkrankt, bis 2050 ist ein Anstieg auf 230.000 Betroffene prognostiziert.

Detaillierte Informationen und Expertenstatements: https://goo.gl/xoQhTn

Fotos: Univ.-Prof. Dr. Peter Dal-Bianco:https://goo.gl/ggHq2b; Univ.-Prof. Dr. Reinhold Schmidt: https://goo.gl/YRY5gx

Rückfragen & Kontakt:

Bettschart&Kofler Medien- und Kommunikationsberatung
Dr. Birgit Kofler
Tel.: 01 3194378
Mobil: 0676 6368930
kofler@bkkommunikation.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BKO0001