WGKK: Endoskopiezentrum im Gesundheitszentrum Mariahilf eröffnet

Höchste Standards für Koloskopie und Gastroskopie – einfühlsame Begleitung der Patientinnen und Patienten

Wien (OTS) - Im Gesundheitszentrum Wien-Mariahilf der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) steht Versicherten aller Kassen ab sofort ein Endoskopie-Zentrum nach modernsten Standards zur Verfügung. Das erweiterte Zentrum wurde gestern, 18. September 2017, von WGKK-Obfrau Ingrid Reischl und dem Leiter des Gesundheitszentrums, Primar Dr. Johann Hitzelhammer, eröffnet. Obfrau Reischl betonte die Bedeutung der Gesundheitszentren für die Weiterentwicklung der Wiener Gesundheitsversorgung: „Mit dem neuen Endoskopie-Zentrum schafft die WGKK mehr Kapazitäten für die wichtige Darmkrebsvorsorge“. Primarius Hitzelhammer verwies auf die exzellente Zusammenarbeit der Gesundheitszentren mit dem Hanusch-Krankenhaus der WGKK im Rahmen des Gesundheitsverbundes.

Das 130 m² große Zentrum ist im 5. Stock des Gesundheitszentrums auf der Wiener Mariahilfer Straße angesiedelt. Es verfügt über zwei Endoskopieplätze und einen Aufwachraum. Durchgeführt werden im Zentrum sowohl Vorsorgekoloskopien (Darmspiegelungen) als auch Gastroskopien (Magenspiegelungen) und endoskopische Eingriffe an Speiseröhre, Magen, Zwölffingerdarm und Dickdarm. Das Zentrum wird von Oberarzt Dr. Michael Fangl geleitet und trägt das „Qualitätszertifikat Darmkrebsvorsorge“ der Österreichischen Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie (ÖGGH). Damit werden dem Zentrum eine hochqualitative Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, eine State-of-the-Art-Technik sowie höchste Hygienestandards bescheinigt. Besonderer Wert wird im Zentrum auf eine einfühlsame Betreuung der Patientinnen und Patienten gelegt. Oberarzt Fangl: „Ich höre immer wieder von Patientinnen und Patienten nach der Untersuchung, dass sie sich völlig unnötig vor der Untersuchung gefürchtet haben und das nächste Mal viel entspannter sein werden“.

Vorsorge, Diagnostik und Therapie

Für eine Vorsorgekoloskopie bzw. eine geplante Untersuchung ist ein Vorbesprechungstermin in der Endoskopie-Ambulanz notwendig. Dabei erfolgt die Aufklärung über die Untersuchung und die notwendige Vorbereitung (Darm- bzw. Magenreinigung) durch die Ärzte und in vielen Fällen auch eine Voruntersuchung mit Blutabnahme und EKG. Die Koloskopie bzw. Gastroskopie wird bei einem späteren Termin auf Wunsch der Patientinnen und Patienten kostenlos im Dämmerschlaf (Sedierung mit Propofol/Midazolam) durchgeführt. Nach der Untersuchung werden die Patientinnen und Patienten im Aufwachraum von diplomiertem Pflegepersonal nachbetreut. In der Regel erfolgt gleich nach der Untersuchung eine kurze Nachbesprechung mit dem Arzt. Der abschließende Pathologiebefund wird entweder später zugeschickt oder bei einem Folgetermin besprochen. Leiten sich daraus weitere notwendige Behandlungsschritte ab, können die Patientinnen und Patienten innerhalb des WGKK-Gesundheitsverbunds rasch und ohne Informationsverlust an die Gastroenterologen der 1. Medizinischen Abteilung des Hanusch-Krankenhauses weitergeleitet werden. Hier stehen u.a. hochspezialisierte weitere endoskopische Untersuchungs- und Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, wodurch in vielen Fällen eine offene Operation vermieden werden kann.  

Blutungen immer ernst nehmen 

„Bei vorliegenden Beschwerden wie Blutungen aus dem Magen-Darm-Trakt bekommen Patientinnen und Patienten im Gesundheitszentrum Mariahilf rasch einen Termin zur Koloskopie oder Gastroskopie. In vielen Fällen können die Blutungen gleich hier diagnostiziert und behandelt werden“, informiert Oberarzt Fangl. Der Gastroenterologe rät dazu, Blutungen aus dem Verdauungstrakt auf jeden Fall ernst zu nehmen und rasch ärztliche Hilfe zu suchen. „Gerade der Darmkrebs kann durch eine rechtzeitige Darmspiegelung in vielen Fällen durch die Entfernung von Polypen verhindert oder in einem frühen Stadium erkannt werden. Das rettet Leben“. Das gilt auch für die Vorsorgekoloskopie die beschwerdefreien Versicherten über 50 Jahren alle sieben bis zehn Jahre empfohlen wird. Gibt es in der Familie ein erhöhtes Darmkrebsrisiko, sollte schon früher die erste Koloskopie durchgeführt werden.

Info: Endoskopie-Zentrum im Gesundheitszentrum Wien-Mariahilf, Mariahilfer Straße 85-87, 1060 Wien, Anmeldung unter Tel.: +43 1 601 22-40601 erforderlich! www.gesundheitsverbund.at

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Gebietskrankenkasse
Öffentlichkeitsarbeit
Mag.a Silvia Jirsa

Wienerbergstraße 15–19, 1100 Wien
Tel.: +43 1 601 22-2110
Fax: +43 1 601 22-2135
E-Mail: silvia.jirsa@wgkk.at
www.wgkk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WGK0001