Rendi-Wagner: 16.500 mehr Psychotherapieplätze bis 2019 vereinbart

Psychische Erkrankungen ernst nehmen – Versorgung muss kostenlos sein

Wien (OTS) - Die Regierung hat Anfang des Jahres den Hauptverband der Sozialversicherungsträger beauftragt, ein Konzept zum Ausbau der Psychischen Versorgung zu erarbeiten – dieses liegt nun vor. „Ziel ist es, bis 2019 um ein Viertel mehr Plätze für Psychotherapie auf Krankenschein bereitzustellen“, so Gesundheitsministerin Rendi-Wagner über den Zeitplan.

Das Konzept des Hauptverbandes sieht vor, dass die Zahl der Therapieplätze von rund 65.000 Plätzen pro Jahr auf mehr als 78.000 im Jahr 2019 gesteigert wird. Zusätzlich sollen bis 2019 rund 3.500 Kinder und Jugendliche in multiprofessionellen Einrichtungen versorgt werden – entsprechende Konzepte sind in den Bundesländern schon in Arbeit und teilweise bereits in Umsetzung. Für Rendi-Wagner geht es beim Ausbau der Therapieplätze auch darum, psychische Erkrankungen genauso ernst zu nehmen, wie jede andere Erkrankung: „Wer psychisch krank ist, soll die beste Versorgung bekommen und zwar kostenlos – bei körperlichen Erkrankungen ist das ja auch der Fall“, betont Rendi-Wagner. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen
MMag.a Kathrin Liener
Pressesprecherin
+43/1/71100-644511
kathrin.liener@bmgf.gv.at
www.bmgf.gv.at
Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Das BMGF auf Facebook www.bmgf.gv.at/facebook

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001