Schieder: Innenminister Sobotka muss nachweisen, nicht in Ermittlungen interveniert zu haben

Verdacht auf Beeinflussung in Bootsunglück-Ermittlungen ist „hochgradig aufklärungswürdig“

Wien (OTS/SK) - Als „bedenklich und hochgradig aufklärungswürdig“ wertet SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder den Verdacht auf Intervention in ein Kärntner Ermittlungsverfahrungen von Seiten des ÖVP-Innenministers Wolfgang Sobotka. „Die Berichte um den Aktenvermerk, laut dem eine Weisung des Innenministeriums die Arbeit der Polizei in Kärnten beeinflusst habe, werfen ein schlechtes Licht auf Sobotka. Der Innenminister muss, egal ober er mit einem mutmaßlichen Täter bekannt ist oder nicht, Objektivität wahren. Daher muss es für Sobotka höchste Priorität haben, nachzuweisen, dass er in der Causa Wörtersee nicht interveniert hat“, bekräftigt Schieder heute, Sonntag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. (Schluss) up/kg 

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003