Rupprechter: Österreichs Kulinarisches Erbe auf dem Weg an die Weltspitze

Beim Gelinaz! kochten Top-Chefs aus aller Welt mit österreichischen Produkten

Wien (OTS) - „Es gibt eine Fülle an hervorragenden Lebensmitteln, die unsere Bäuerinnen und Bauern produzieren. Diese Vielfalt ist Österreichs kulinarischer Reichtum, der den einzigartigen Charakter österreichischer Esskultur bestimmt. Regionale Spezialitäten aus der alpinen Küche zusammen mit der paneuropäischen Wiener Küche ergeben eine besondere Ausgangssituation. Die richtige Mischung von Tradition und Innovation ist ein weiterer Faktor für den guten Ruf der heimischen Köstlichkeiten. Das von mir initiierte Netzwerk Kulinarik soll unter der Marke „Kulinarisches Erbe“ diese Chance nutzen und Österreich auf den Weg an die kulinarische Weltspitze bringen!“ so Bundesminister Andrä Rupprechter im Rahmen des Events Gelinaz! mit den Top-Stars der internationalen Kochszene.

Initiator Andrea Petrini lud von 16. bis 20. August internationale Starköche nach Österreich in das Restaurant Mühltalhof nach Neufelden im Mühlviertel und spannte diese dort mit 8 Top-Köchen aus Österreich zu Küchenteams zusammen. Erstmals waren neben den männlichen „Chefs“ auch 10 der besten „female Chefs“ anwesend. Sie gehören wie ihre männlichen Kollegen zu den absoluten Top-Stars der Kochkunst. Alle diese Top-Chefs wurden vor die Herausforderung gestellt, aus regionalen und saisonalen Spezialitäten ihre ganz individuellen Interpretationen klassischer Gerichte zu entwickeln. BM Rupprechter:
„Das war eine große Chance, Qualität der heimischen Landwirtschaft und Leistungen unserer Top-Köche im Dialog mit internationalen Chefs zu erleben.“

Der Cluster „Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung & touristische Initiativen“ unterstützte diese Veranstaltung daher und präsentierte im Rahmen eines Presse-Lunchs im Restaurant Bootshaus am Traunsee einen ersten Eindruck der kulinarischen Dimensionen unter dem Titel „Kulinarisches Erbe - variantenreich und regional interpretiert“.

Drei renommierte Top-Köche – Lukas Nagl, Vitus Winkler und Paul Ivic – interpretierten Traditionelles neu und luden zu einer Entdeckungsreise durch die kulinarische Landschaft Österreichs ein. Vom Seewinkel bis ins Ländle bietet die Landwirtschaft Produkte höchster Qualität. So reich und regional verschieden die Bandbreite der landwirtschaftlichen Produktion ist, so facettenreich sind es auch die regionalen Küchentraditionen. Dieser Variantenreichtum auf höchstem Qualitätsniveau war der rote Faden, der sich durch alle drei Kochpräsentationen zog. Bei allen drei Gerichten standen der Reichtum des kulinarischen Erbe Österreichs, die hohe Qualität der verwendeten Produkte und die gelebte Partnerschaft zwischen Koch und Produzenten im Mittelpunkt.

Lukas Nagl, Küchenchef im Restaurant Bootshaus und sein Team verarbeitete zusammen mit dem Traunseer Fischer Gerhard Friedl fangfrische Fische aus dem Traunsee vor Ort. Vitus Winkler, Patron und Küchenchef des Hotels Sonnhof in St. Veit im Pongau, ist ein jünger Koch aus Salzburg, der sich intensiv mit den landwirtschaftlichen Produkten des Alpenraums befasst. Paul Ivic, Küchenchef im „Tian“ in Wien – Österreichs bestes vegetarische Restaurant mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet – präsentierte zusammen mit seinem Biogemüsebauern Robert Brodnjak einen Einblick in seine kulinarische Welt. Die Produzenten berichteten aus ihrer Sicht über Herkunft und Besonderheiten der verarbeiteten Rohstoffe.

Über das Netzwerk Kulinarik

Österreichs Reichtum ist seine Vielfalt. Landschaftlich, kulturell und kulinarisch. Basis hierfür ist die Fülle an Lebensmitteln, welche die heimischen Landwirte und Hersteller produzieren. Dieser Reichtum regionaler Spezialitäten aus der alpinen Küche ergibt, in Verbindung mit der paneuropäischen Wiener Küche, den einzigartigen Charakter österreichischer Esskultur. Die richtige Mischung von Tradition und Innovation ist ein weiterer Faktor für den guten Ruf der heimischen Köstlichkeiten. Zahlreiche Initiativen in den Ländern und Regionen unterstützen diese Bemühungen – und gehen nun einen entscheidenden Schritt weiter.
In Zusammenarbeit mit den Initiativen wird das vom Landwirtschaftsministerium gegründete „Netzwerk Kulinarik“ das Wissen um Österreichs exzellente Kulinarik international verstärkt publik machen: Mit einer gemeinsamen Strategie, um der Welt von Österreichs kulinarischer Vielfalt zu erzählen.
Dazu wurden zwei Cluster ausgeschrieben, die in intensiver Zusammenarbeit einerseits die landwirtschaftlichen Rohstoffe, Verarbeitungsprodukte und Innovationen entwickeln und andererseits die Möglichkeiten von Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung und touristischen Initiativen bündeln.

Rückfragen & Kontakt:

DI Dr. Theresa Foith - Clusterleiterin „Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung und touristische Initiativen“
Tel.: +43 1 33151-4818
Mail: office@kulinarisches-erbe.at

Mag. Klaus Buttenhauser – Projektleiter Projekt 8 im Cluster „Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung und touristische Initiativen“
Mobil: +43 664 155 05 56
Mail: kb@goprojects.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FBC0001