„FIBER IN THE AIR“ - Die Breitband-Zukunft aus Wien

Das Wiener Unternehmen D-Light ermöglicht Glasfaser-Geschwindigkeit ohne Grabungsarbeiten.

Wien (OTS) - Österreich hat Nachholbedarf bei der Digitalisierung. Das hat jetzt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem aktuellen Österreich-Bericht festgestellt. Ein Grund dafür ist der nach wie vor nicht flächendeckende Breitbandausbau – sowohl am Land als auch in den Städten. Trotz oftmals zitierter Breitbandmilliarde sind es die hohen Kosten, die dieses Projekt bremsen. Vor allem in Städten ist ein flächendeckender Glasfaserausbau über herkömmliche Verlegungsmethoden kaum wirtschaftlich realisierbar und mit hohen Risiken verbunden. Eine neue Technologie, umgesetzt vom Wiener Unternehmen D-Light, ermöglicht jetzt die rasche Realisierung des seit Jahren versprochenen Breitbandausbaus in ganz Österreich.

Kostengünstig, rasch und zuverlässig

Allein für Wien wurden bisher Investitionssummen für den Vollausbau mit Glasfaserleitungen von rund einer Milliarde Euro kolportiert. Mit „FIBER IN THE AIR“ ist es nun möglich, dies innerhalb kurzer Zeit zu einem Bruchteil dieses Budgets zu schaffen. Das Netz wird mittels Empfangs- und Sendestationen in der Größe einer Schuhschachtel per Laser über den Dächern der Stadt aufgebaut. Von dort werden die einzelnen Häuser und Haushalte mittels Glasfaserkabel über bestehende Schächte angeschlossen. Grabungsarbeiten erübrigen sich.

„Bei den Kunden-Endgeräten werden die leistungsfähigsten und modernsten Produkte eingesetzt. Dabei werden auch hier neue Maßstäbe gesetzt, da die Endgeräte bereits mit 1 GB Glasfaser-Ports bestückt sind. Damit können bis zu 1.000 Mbit/Sek an Daten übertragen werden“, erklärt D-Light-Geschäftsführer Richard Pollak. „Wir haben ‚FIBER IN THE AIR’ gemeinsam mit unseren Partnern in monatelanger Planungs- und Entwicklungsarbeit marktfähig gemacht. Sämtliche Verträge mit unseren Lieferanten sind abgeschlossen. Bereits 2017 können wir mit dem Ausbau erster Modellregionen beginnen.“

Digitalisierung schafft Arbeitsplätze

Eine Studie des Londoner Informationsdienstes IHS Global Insight in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien ergab, dass durch Investitionen in den Breitbandausbau das BIP langfristig um bis zu drei Prozent steigt. Zusätzlich werden Tausende neue Arbeitsplätze geschaffen.

„Unser Ziel ist, eine innovative Glasfaserlösung für Wien aufzubauen. Damit könnten wir in relativ kurzer Zeit alle Wiener Haushalte mit einem Breitbandanschluss versorgen und wären so auch ein Vorzeigemodell für andere Städte“, sagt Pollak. Denn diese haben das gleiche Problem: Grabungsarbeiten sind teuer, verärgern die Bevölkerung und werden nur mit großen Auflagen vergeben.

Rückfragen & Kontakt:

D-Light GmbH
Geschäftsführer Richard Pollak
Tel.: +43 1 96 2010
Mail: office@d-light.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014