Kurz/Schelling zu Unwetterschäden in der Steiermark: Werden mit Mittel aus Katastrophenfonds die Geschädigten unterstützen

Minister in Kontakt mit Landeshauptmann Schützenhöfer - Unbürokratische Hilfe soll sichergestellt werden - Dank an Einsatzkräfte und Freiwillige Helfer

Wien (OTS) - Anlässlich der Unwetterschäden in der Steiermark kündigen Außenminister Sebastian Kurz und Finanzminister Hans Jörg Schelling die Bereitstellung finanzieller Mittel aus dem Katastrophenfonds des Bundes an ."Wir stehen in Kontakt mit Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, der uns regelmäßig über das Ausmaß der Schäden informiert. Wir wollen nach der Ersthilfe vor Ort sicherstellen, dass den Betroffenen unbürokratisch finanziell geholfen wird. Dazu wollen wir Mittel aus dem Katastrophenfonds bereitstellen", so die beiden Minister.

Kurz und Schelling sprachen allen Einsatzkräften, den freiwilligen Helfern, den Rettungen und den Feuerwehren ihren Dank für den Einsatz in den vergangenen Stunden und Tagen aus. "Sie verdienen unsere volle Anerkennung. Ihnen gilt unser großer Dank für die professionelle Hilfe vor Ort".

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Volkspartei, Abteilung Presse, Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at, www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/oevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002