AK: Nicht zuwarten – Banken sollen zu viel bezahlte Kreditzinsen automatisch zurückzahlen! 1

Nach OGH-Zinsurteil bei Krediten: Banken sollen ihre KundInnen informieren und anstandslos zurückzahlen

Wien (OTS) -  KonsumentInnen könnten von ihrer Bank zu viel bezahlte Kreditzinsen zurückbekommen. Das bestätigte kürzlich der Oberste Gerichtshof (OGH) der AK Tirol in einem Verbandsklageverfahren gegen die Hypo Tirol. „Die Banken sollen rasch betroffene Konsumenten informieren und zu viel bezahlte Zinsen anstandslos zurückzahlen. Weiter abwarten ist nicht nötig“, sagt AK Konsumentenschützerin Benedikta Rupprecht.  

    Zur Erinnerung: Die Hypo Tirol hat – wie auch andere Banken – Negativzinsen nicht weitergegeben, indem sie einseitig eine Zinsuntergrenze in Höhe der Gewinnspanne (Aufschlag auf Refinanzierungszinssatz) festgelegt hat. In Verbraucherkreditverträgen mit variablen Zinsen ist der Sollzinssatz an vertraglich vereinbarte Referenzzinsen – üblicherweise der Euribor bei Eurokrediten und Libor bei Fremdwährungskrediten – gebunden. Dazu kommt noch ein Aufschlag der Bank. Diese für Kreditverträge maßgeblichen Referenzzinssätze sind seit einigen Jahren ins Negative gerutscht, zum Beispiel der 3-Monats-Euribor (Monatsdurchschnitt) im Mai 2015. Laut OGH ist es den Banken nicht erlaubt, immer den Aufschlag zu verrechnen, sondern die Negativzinsen müssen vom Aufschlag abgezogen werden.

    Was bedeuten Negativzinsen? Ein Beispiel: In einem Kreditvertrag ist vereinbart, dass sich der verrechnete Kreditzinssatz (Sollzinssatz) aus dem 3-Monats-Euribor plus einem Aufschlag (Gewinnspanne) von 1,3 Prozent errechnet. Bei einem Euribor-Wert von zum Beispiel minus 0,3 Prozent beträgt der ein Sollzinssatz somit ein Prozent pro Jahr. Die Bank, die keine negativen Referenzzinsen berücksichtigt, würde in diesem Beispiel einen Sollzinssatz von 1,3 Prozent verrechnen – und den „Minuswert“ beim Euribor rechnerisch negieren.

   „Wurde Kreditnehmern trotz negativer Referenzzinsen ein zu hoher Zinssatz verrechnet, müssen die zu viel bezahlten Zinsen von der Bank erstattet werden“, sagt Rupprecht. „Dieses OGH-Urteil hat auf alle Banken Auswirkungen, die ab 2015 bei bestehenden Verträgen mit Zinsgleitklausel und vertraglich vereinbartem Aufschlag negative Referenzzinssätze nicht berücksichtigt haben, oder von ihren Kunden zumindest immer den vertraglich vereinbarten Aufschlag verlangt haben.“ Der OGH hat nun in einem weiteren Urteil auch eine Klausel untersagt, die für neue Kredite ab 2016 gelten sollte und den Bankaufschlag als Untergrenze festlegt, weil gleichzeitig keine Obergrenze vorgesehen war.

   (Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Doris Strecker
(+43-1) 501 65-12677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001