ÖGB-Frauen fordern: Rechtsanspruch auf „Papamonat“

Wien (OTS) - Die ÖGB-Frauen unterstützen die Forderung der SPÖ-Frauenvorsitzenden Gabriele Heinisch-Hosek nach einem Rechtsanspruch auf den „Papamonat“. „Das ist ein wichtiges Instrument für mehr Gleichstellung und führt dazu, dass sich Väter verstärkt der Kinderbetreuung widmen“, erklärt ÖGB-Vizepräsidentin und Frauenvorsitzende Renate Anderl. Derzeit können Arbeitnehmer auf freiwilliger Basis ein „Papamonat“ mit ihrem Arbeitgeber vereinbaren. „Ein Rechtsanspruch würde gewährleisten, dass Väter unabhängig vom Wohlwollen der Unternehmen die Familienzeit in Anspruch nehmen können“, sagt Anderl und betont, dass nicht nur Väter und deren Familien von der Sozialkompetenz profitieren würden, sondern auch die Unternehmer.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Kommunikation
Amela Muratovic
01/534 44-39262
0664/886 286 52
amela.muratovic@oegb.at
www.oegb.at/frauen

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003