Ansturm auf Europas größtes Event für nachhaltige Städte erwartet

Städte verändern sich derzeit unglaublich rasant. Die Umbrüche in den Bereichen Energie und Mobilität werden sich, zusammen mit den notwendigen Veränderungen für den Klimaschutz, auf alle Bewohner auswirken. Entscheidungen, die wir heute treffen, sind wegweisend für die Entwicklungen der nächsten zwei bis drei Jahrzehnte. Daher ist der Austausch der Städteverantwortlichen auf allen Ebenen enorm wichtig. Zudem ist die Stadt Wien, als eine der nachhaltigsten und lebenswertesten Städte der Welt, ein sehr attraktiver Veranstaltungsort.
Gerald Babel-Sutter, Gründer der UFGC

Wien (OTS) - Von 28. Februar bis 2. März 2018 findet die URBAN FUTURE Global Conference (UFGC) erstmalig in Wien statt. Das Event wird zum Hotspot für rund 3.000 TeilnehmerInnen aus 400 Städten und mehr als 200 Speaker aus den Bereichen Mobilität, Stadtplanung, Kommunikation und Ressourcenschonung. Seit kurzem sind Tickets online erhältlich. Das Interesse daran ist groß. 

Die UFGC hat sich in den letzten Jahren zum weltweit wichtigsten Treffpunkt für CityChanger entwickelt. CityChanger sind Menschen, die mit ihren Ideen und ihrem Einsatz Städte nachhaltig verändern. Egal ob Bürgermeister, Architekten, Städteplaner, VertreterInnen von NGOs, Unternehmen, Gründer von Start-Ups, oder jemand mit einer wirklich guten Idee, die das Leben vieler BewohnerInnen verbessert hat: Sie alle schätzen und suchen auf der URBAN FUTURE Global Conference den offenen und kritischen Austausch. Das Ziel: Von den persönlichen Erfahrungen anderer zu lernen und damit nachhaltige Entwicklung in den eigenen Städten und Strukturen schneller voranzutreiben. Seit kurzem können unter www.urban-future.org  Tickets erworben werden. Auch der Blog www.citychangers.org ist nun online und portraitiert CityChanger und deren Stories aus der ganzen Welt. 

Das Thema Nachhaltigkeit ist für Städte zentral

Bereits seit Gründung ist die URBAN FUTURE das am schnellsten wachsende Event für Städte und dieser Trend scheint sich fortzusetzen. In den ersten Stunden nach dem Verkaufsstart haben sich schon mehr als 100 CityChanger ihre Tickets gesichert. Gerald Babel-Sutter, Gründer der UFGC, sieht einen Zusammenhang zwischen dem stark steigenden Interesse an der Konferenz und dem enormen Handlungsdruck in den Städten. "Städte verändern sich derzeit unglaublich rasant. Die Umbrüche in den Bereichen Energie und Mobilität werden sich, zusammen mit den notwendigen Veränderungen für den Klimaschutz, auf alle Bewohner auswirken. Entscheidungen, die wir heute treffen, sind wegweisend für die Entwicklungen der nächsten zwei bis drei Jahrzehnte. Daher ist der Austausch der Städteverantwortlichen auf allen Ebenen enorm wichtig. Zudem ist die Stadt Wien, als eine der nachhaltigsten und lebenswertesten Städte der Welt, ein sehr attraktiver Veranstaltungsort."

Starke Partner und spannende Speaker

Die Stadt Wien tritt 2018 erstmals als Hosting City und wichtigster Partner der Konferenz auf. Weitere Partner sind unter anderem die Weltbank Gruppe, das europäische Städtenetzwerk EUROCITIES, das Bürgermeisterkonvent für Klima und Energie Covenant of Mayors, das Forschungsinstitut LSE Cities sowie der WWF.

Folgende CityChanger sind als Vortragende fix dabei:

  • Gabriella Gomez Mont, ist Gründerin des Laboratorio para la Cuidad, einem experimentellen Think Tank der Stadt Mexiko. Im Stadtlabor erforscht sie auf kreative Weise Zukunftsszenarien in den Bereichen Mobilität, Soziales oder öffentlicher Raum für eine der größten Megacities dieser Welt.
  • Edoardo Croci, war als Umweltstadtrat von Mailand federführend für die Initiierung und Umsetzung einer Reihe von Maßnahmen verantwortlich, die Mailand zu einer nachhaltigeren Stadt gemacht haben. Dazu zählen etwa die Einführung einer elektronischen Maut, eines Bike Sharing Systems, zwei neuer U-Bahn Linien, sowie Energieeffizienzmaßnahmen in öffentlichen Gebäuden.
  • Gil Friend, Chief Sustainability Officer der City of Palo Alto und Gründer von Natural Logic, ist der Kopf hinter den Nachhaltigkeitsaktivitäten der Stadt Palo Alto im Silicon Valley.
  • Daniel Termont, Bürgermeister von Gent/Belgien: Der visionäre Bürgermeister investiert laufend in die nachhaltige Entwicklung der Stadt. Schon seit 1997 autofrei, hat Gent eine Transformation von einer grauen Industriestadt zu einer lebendigen, offenen und lebenswerten Stadt hinter sich und ist somit Vorbild für viele europäische Städte.

Rückfragen & Kontakt:

Lisa Gatterbauer
Kommunikation URBAN FUTURE Global Conference
+43 650 22 11 616, media@urban-future.org

Gabriele Egartner
Grayling Austria GmbH
+43 1 524 43 00-10, gabriele.egartner@grayling.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001