Griechen-Krise bringt uns 111 Millionen Euro

Finanzministerium: "Zahlungen stets pünktlich"

Wien (OTS) - Wien/Athen. Deutschland, der mit Abstand größte Geldgeber, hat für Kredite und Anleihenkäufe zugunsten Griechenlands bisher Gewinne in Höhe von etwa 1,34 Milliarden Euro eingestreift – ein gutes Geschäft. Auch Österreich kann (vorerst) eine positive Bilanz ziehen, schreibt die Tageszeitung ÖSTERREICH (Donnerstag-Ausgabe).
Die konkreten Zahlen: 1,56 Milliarden Euro an bilateralen Darlehen sind an Griechenland vergeben worden. Dafür haben wir kumuliert 111,44 Mio. Euro an Zinsen erhalten (Stand 30. Juni 2017): „Die Zahlungen flossen stets pünktlich“, heißt es dazu aus dem Finanzministerium auf ÖSTERREICH-Anfrage.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001