NEOS: Außenminister und ÖVP-Chef soll klar Haltung gegen antisemitische Kampagne in Ungarn beziehen

Beate Meinl-Reisinger: „Die Meuchelkampagne gegen den jüdischstämmigen George Soros erinnert an die dunkelsten Stunden Europas.“

Wien (OTS) - Nachdem der ungarische Premier Viktor Orbán im April der Central European University (CEU) per Gesetz den Garaus gemacht hat und somit die Bildungsinstitution des ungarischen Philanthropen George Soros torpediert hat, geht Orbán bei der aktuellen Plakatkampagne nun direkt gegen Soros vor. „Dass ein Mitgliedsland der Europäischen Union eine derartige Kampagne gegen einen einzelnen Menschen fährt, ist letztklassig und erinnert mich an die dunkelsten Stunden Europas“, so NEOS-Vizeparteichefin Beate Meinl-Reisinger.

„Es ist an der Zeit, dass hier Sebastian Kurz als Außenminister aber auch als ÖVP-Parteichef auf seinen Fraktionskollegen Orbán einwirkt und klar Stellung gegen antisemitische Ressentiments bezieht. Denn wir haben mit unserer gemeinsamen geschichtlichen Vergangenheit mit Ungarn eine besondere Verantwortung“, so Meinl-Reisinger weiter. „Gezielt antisemitische Kampagnen dürfen in Europa keinen Platz mehr haben!“

Rückfragen & Kontakt:

NEOS
+43 1 522 5000
presse@neos.eu
www.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEO0001