Bundesminister Kurz: Vertiefte regionale Kooperation am Westbalkan wichtig für Beitrittsprozess

Außenminister Sebastian Kurz nimmt an Triester Westbalkangipfel teil

Triest, 12. Juli 2017 (OTS) - Am 12. Juli findet der bisher vierte Gipfel des 2014 ins Leben gerufenen „Berlin-Prozesses“ in der norditalienischen Stadt Triest statt. „Der Berlin-Prozess ist eine wichtige Ergänzung des EU-Erweiterungsprozesses und soll ein klares Signal an die Region des Westbalkans richten, dass der EU die Beitrittsperspektive der Region sehr wichtig ist und sie auf diesem noch schwierigen Weg aktiv begleiten will“, betonte Außenminister Sebastian Kurz bei seiner Abreise zum Treffen in Triest. Er wies im Besonderen auf die Zielsetzung des Prozesses hin, regionale Kooperation in wichtigen Zukunftsbereichen wie Konnektivität, Wirtschaft, duale Ausbildung, Jugendaustausch, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zu fördern.

„Die geplante Schaffung eines regionalen Wirtschaftsraums für die Region wird diesmal eine besondere Rolle spielen. Dadurch würde der potentielle Markt für Investitionen vergrößert sowie die wirtschaftliche Attraktivität der Region insgesamt erhöht werden. Ein solcher gemeinsamer Wirtschaftsraum würde die Westbalkanstaaten auf den EU-Beitritt vorbereiten“, gab sich Sebastian Kurz überzeugt.

Der Außenminister wies auch auf die aktive Rolle Österreichs im Berlin-Prozess hin, nicht zuletzt durch die Abhaltung des Gipfels im Jahr 2015 in Wien sowie in zahlreichen Folgeveranstaltungen. Besonders hob er das in Triest geplante Zivilgesellschaftssegment hervor. „Beim Wiener Gipfel brachten wir erstmals die Zivilgesellschaft an einen Tisch mit den Entscheidungsträgern des Berlin-Prozesses. Ich freue mich daher, dass auch unser diesjähriger Gastgeber wieder ein solches Zivilgesellschaftsforum vorgesehen hat“, betonte Sebastian Kurz.

Der „Berlin-Prozess“ wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel 2014 mit dem Ziel ins Leben gerufen, ein positives Signal an die WB-Staaten hinsichtlich der Erweiterungsperspektive zu senden. Nach dem ersten Westbalkangipfel in Berlin (2014) fanden Treffen 2015 in Wien (2015) sowie in Paris (2016) statt. Die Teilnahme von Staats- und Regierungschefs, Außenministern und Wirtschaftsministern der sechs Westbalkanstaaten, der EU-Institutionen und internationaler Finanzinstitutionen sowie Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Kroatiens, Österreichs, Sloweniens und diesmal erstmalig des Vereinigten Königreichs geben diesen Treffen ein besonders politisches Gewicht.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
+43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001