ÖAMTC: Sieben Fahrzeuge im aktuellen Crashtest (+Fotos, +Videos)

Ford Mustang nachgebessert aber immer noch schwach

Wien (OTS) - Sieben Fahrzeuge traten beim aktuellen ÖAMTC-Crashtest an: Alfa Romeo Stelvio, Ford Mustang, Honda Civic, Hyundai i30, Opel Insignia, Seat Ibiza und VW Arteon. Mit besonderer Spannung wurden die Ergebnisse des Ford Mustang erwartet, denn beim Crashtest im März 2017 schnitt das amerikanische Kult-Auto mit nur zwei Sternen überraschend schwach ab.

ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang weiß, wo der Hersteller nachgebessert hat: "Größter Kritikpunkt war im ersten Test das Fehlen von Fahrerassistenten. Lediglich ein Seatbelt-Reminder war in der Serienausstattung vorhanden. Die aktuelle Variante des Mustang verfügt nun zusätzlich über einen Spurhalte- und einen Notbremsassistenten." Nichts geändert hat sich hingegen bei der Kindersicherheit, die mit 32 Prozent immer noch sehr schwach ist. Dennoch: Aufgrund der umfangreicheren Ausstattung mit Assistenzsystemen und den durch den Notbremsassistenten verbesserten Fußgängerschutz gibt es für den Ford Mustang nun drei Sterne. "Alles in allem ist das immer noch ein schwaches Ergebnis und der letzte Platz im aktuellen Crashtest", fasst der ÖAMTC-Experte zusammen.

Gute Ergebnisse – Verbesserungsbedarf in Detailbereichen

Mit dem Abschneiden der fünf Fünf-Sterne-Autos zeigt sich der ÖAMTC-Cheftechniker weitgehend zufrieden, sieht man vom Fußgängerschutz ab, der bei jedem der Testkandidaten ausbaufähig ist. Verbesserungsbedarf gibt es ansonsten meist in Detailbereichen: So verfügt beispielsweise der Alfa Romeo Stelvio über außergewöhnlich hohe Erwachsenensicherheit (97 Prozent), hat aber einen kompliziert zu bedienenden Speed-Limiter, was die Ausstattung mit Fahrerassistenten auf eine Wertung von 60 Prozent drückt. "Sehr ähnliche Werte erreichte mit 95 bzw. 60 Prozent der Seat Ibiza in diesen Kategorien. Der Spanier schneidet dafür in der Fußgängersicherheit etwas besser, in der Kindersicherheit etwas schwächer ab als der Stelvio. Der Grund: Ein zehnjähriges Kind kann beim Seitencrash schwerste Verletzungen im Brustbereich erleiden", sagt Lang. "Und auch Opel Insignia und Hyundai i30 haben Stärken und Schwächen in verschiedenen Bereichen, erreichen insgesamt aber ebenfalls die Fünf-Sterne-Wertung." Das insgesamt sicherste Auto über alle Bereiche war im aktuellen ÖAMTC-Crashtest der VW Arteon mit Werten zwischen 96 Prozent (Erwachsenensicherheit) und 82 Prozent (Fahrerassistenzsysteme).

"Neben dem Mustang schaffte lediglich der Honda Civic nicht die Fünf-Sterne-Wertung", erklärt Lang. Mängel wurden beim Japaner vorwiegend in der Kindersicherheit festgestellt: Beim Frontalaufprall besteht für ein zehnjähriges Kind das Risiko von tödlichen Nackenverletzungen, beim Seitenaufprall können tödliche Kopfverletzungen auftreten. Und: Beim Heckcrash kann ein hinten sitzender erwachsener Passagier tödliche Nackenverletzungen erleiden.

Diesen und alle weiteren Tests des ÖAMTC findet man auch online unter www.oeamtc.at/tests. Fotos zu dieser Aussendung stehen in der Mediathek und www.oeamtc.at/presse zum Download zur Verfügung, Videos gibt es auf Anfrage über die ÖAMTC-Kommunikation.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Kommunikation
+43 (0) 1 711 99-21218
kommunikation@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001