Heinisch-Hosek/Brunner: Zukunft der Arbeit aus feministischer Sicht

Dokumentation des 3. Barbara Prammer Symposiums kann unter frauen@spoe.at bestellt werden – Umfrage zum Thema Arbeit

Wien (OTS/SK) - „Die Arbeitswelt verändert sich. Wir wollen in dieser Entwicklung mehr Chancen für Frauen schaffen“, sagten heute, Montag, SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek und SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner. Spannende Inputs, Vorträge und Diskussionen zum Nachlesen bietet die Dokumentation des 3.Barbara Prammer Symposiums „Frauen.Arbeit.Zukunft“, die ab sofort bei den SPÖ-Frauen unter frauen@spoe.at kostenlos bestellt werden kann. Das Symposium war Teil des Halbjahresschwerpunkt der SPÖ-Frauen zum Thema Arbeit.

Zwtl: Bei der Gleichstellung schneller vorankommen

„Wir müssen bei der Gleichstellung endlich schneller vorankommen. In der letzten Woche konnte viel für die Frauen umgesetzt werden, wie zum Beispiel Quoten in Aufsichtsräten. Neue Jobs werden die Aktion 20.000 und der Beschäftigungsbonus bringen. Den Mindestlohn von 1.500 Euro, auf den sich die Sozialpartner vergangene Woche geeinigt haben, wollen wir für alle steuerfrei. Auch das zweite Gratiskindergartenjahr und ein Rechtsanspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz sind notwendig, damit Beruf und Familie besser vereinbar sind“, so die beiden SPÖ-Frauenvertreterinnen weiter.

Zwtl.: Umfrage zum Thema Arbeit

Wünsche, Vorstellungen und Forderungen von Frauen beim Thema Arbeit stehen auch im Mittelpunkt der Umfrage, die die SPÖ-Frauen in ganz Österreich durchführen. Die Befragung besteht aus einem allgemeinen und einem regionalen Teil, der die besonderen Gegebenheiten vor Ort berücksichtigt. „Wir machen die Befragung bei Straßenaktionen und Hausbesuchen in ganz Österreich“, erklärt Heinisch-Hosek. Online kann der allgemeine Teil unter wirmachenzukunft.frauen.spoe.at/bund ausgefüllt werden. Die Ergebnisse werden im Herbst präsentiert. „Eine fortschrittliche Frauenpolitik ist für uns Koalitionsbedingung. Sie ist einer unserer Grundwerte, an dem nicht gerüttelt werden kann.“ (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001