Traumazentrum Wien – AUVA schafft neues Exzellenzzentrum für Unfallchirurgie

Wien (OTS) - AUVA bündelt Kompetenzen der Standorte Meidling und Lorenz Böhler unter einem organisatorischen Dach – Top-Unfallheilbehandlung an zwei Standorten – 1.1.2018 Start für Traumazentrum Wien.   

Die AUVA schafft ein neues Exzellenzzentrum für Unfallchirurgie in Wien. „Mit dem ‚Traumazentrum Wien‘ setzen wir bewusst auf ein Schwerpunktkonzept, um die bereits sehr hohe Qualität in der Unfallheilbehandlung noch weiter zu heben. Unter dem gemeinsamen organisatorischen Dach ‚Traumazentrum Wien‘ wird das Know-how der beiden AUVA-Unfallkrankenhäuser Lorenz Böhler und Meidling gebündelt. So können die beiden Standorte die Patientinnen und Patienten auf noch höherem Niveau versorgen“, sagte heute Anton Ofner, Obmann der AUVA, im Rahmen einer Pressekonferenz. 

In den beiden AUVA-Unfallkrankenhäusern Lorenz-Böhler und Meidling versorgt die AUVA derzeit mehr als die Hälfte aller Unfallpatienten in Wien. Die beiden Standorte bleiben als tragende Säulen weiterbestehen.  

Schwerpunktsetzungen steigern Qualität 

Schwerpunktsetzungen sind medizinisch sinnvoll, da aufgrund einer höheren Fallzahl tieferes Expertenwissen entsteht und so die Qualität der Unfallheilbehandlung weiter gesteigert werden kann. Darüber hinaus schont die Spezialisierung die Ressourcen und erhöht die Effizienz. Denn eine noch bessere Auslastung von teuren Geräten und Infrastruktur ermöglicht mittelfristig einen günstigeren Spitalsbetrieb. 

„Wien erhält ein Traumazentrum auf internationalem Top-Niveau“, so Ofner. „Unsere beiden Häuser Lorenz Böhler und Meidling erfüllen weiterhin eine wichtige Rolle innerhalb der AUVA und in der Wiener Spitalslandschaft. Die neu geschaffenen Strukturen stellen sicher, dass die AUVA für die Herausforderungen der Unfallchirurgie des 21. Jahrhunderts bestens aufgestellt ist.“ 

Details zum Traumazentrum Wien 

Offizieller Start des Traumazentrums Wien ist der 1. Januar 2018, offizieller Sitz der Standort Meidling. Prim. Univ. Prof. Dr. Christian Fialka, wird – neben seiner Leitung des Standorts Meidling – die ärztliche Leitung des Traumazentrums Wien übernehmen. Stellvertretender ärztlicher Leiter des Traumazentrums Wien wird Prim. Priv.-Doz. Dr. Thomas Hausner, der weiterhin als Standortleiter den Standort Lorenz Böhler führen wird. 

Das neue Traumazentrum Wien bietet die komplette unfallchirurgische Versorgung der Patientinnen und Patienten, das bedeutet konkret: 

  • Akutversorgung schwerstverletzter Patientinnen und Patienten, sogenannter Polytraumapatienten, 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche. 
  • Rekonstruktive Chirurgie durch hochqualifizierte Fachärztinnen und Fachärzte, wie z.B. traumatologisch plastische Chirurgie und periphere Nervenrekonstruktion. 
  • Wegweisendes Schockraumkonzept zur bestmöglichen Erstversorgung Schwerstverletzter. 
  • Standortübergreifende Spezialteams u.a. für Wirbelsäule, Schulter, Hand und Knie, welche 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche zur Verfügung stehen. Zu jeder Zeit, wenn etwa ein Patient mit einer schweren Wirbelsäulenverletzung eingeliefert wird, wird ein Wirbelsäulenspezialist Dienst haben. 
  • Standortübergreifendes Radiologie-Institut und Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin, standortübergreifende Schmerzambulanz in Planung. 
  • Interne Doppelfachausbildung Orthopädie und Traumatologie für noch mehr ärztliches Know-how. 

„Die AUVA schafft und sichert mit dem Traumazentrum Wien hochwertige Arbeitsplätze, erhöht die Attraktivität Wiens als unfallchirurgischer Spitzenstandort und leistet einen wichtigen Beitrag zur langfristen und effizienten Sicherung der Gesundheitsversorgung“, so Rudolf Silvan, Vorsitzender der AUVA-Landesstelle Wien. Er erläuterte auch, dass es der AUVA ein besonderes Anliegen war, in die Entwicklung des Traumazentrums Wien alle relevanten Gruppen einzubinden – von den kollegialen Führungen bis zur Personalvertretung – und die Schwerpunkte im Team zu entwickeln. „Das gemeinsame Ergebnis ist das Traumazentrum Wien“, freute sich Silvan. 

Moderne Strukturen für noch mehr Qualität und Effizienz 

Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit sind Herausforderungen, denen sich die AUVA aktiv stellt. Die Beitragssenkung auf 1,3 Prozent der Lohnsumme im Jahr 2014 bedeutete einen erheblichen Einnahmeausfall. Der AUVA ist es zwar gelungen, den Verlust von 41 Millionen Euro (2015) auf 2,2 Millionen im Geschäftsjahr 2016 zu reduzieren, der Einnahmenentfall durch die Beitragssenkung von jährlich rund 90 Millionen Euro konnte dennoch nicht vollständig kompensiert werden.  

„Wir gehen nicht davon aus, dass wir das Ergebnis von 2016 in diesem Jahr wiederholen können. Das weitgehend ausgeglichene Ergebnis des vergangenen Jahres beruhte vor allem auf unerwarteten Einmaleffekten wie dem Anstieg der Beitragseinnahmen für Pflichtversicherte und der Brutto-Lohngehaltssumme. Künftig kommt auf die AUVA durch die ‚Entgeltfortzahlung neu’ ein zusätzlicher jährlicher Aufwand von 27 Millionen Euro zu“, sagte AUVA-Generaldirektor Helmut Köberl.    

„Die AUVA wird darum den Weg der Modernisierung von Strukturen und des noch effizienteren Einsatzes von Ressourcen weitergehen, damit die bestmögliche Versorgung von Patientinnen und Patienten weiterhin garantiert werden kann“, so Köberl.

Über die AUVA:

Bei der AUVA sind über 4,9 Millionen Personen gesetzlich gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten versichert. Die AUVA finanziert ihre Aufgaben fast zur Gänze aus Pflichtbeiträgen der Dienstgeber und übernimmt dafür die Haftung für Arbeitsunfälle und das Auftreten von Berufskrankheiten. Prävention ist die Kernaufgabe der AUVA, denn Unfallverhütung und die Vorbeugung von Berufskrankheiten senken die Kosten für die weiteren Kernaufgaben Heilbehandlung, Rehabilitation und finanzielle Entschädigung von Unfallopfern. 

Die AUVA betreibt die Unfallkrankenhäuser Meidling und Lorenz Böhler in Wien, die Unfallkrankenhäuser Graz, Linz, Salzburg, Klagenfurt und Kalwang sowie die Rehabilitationszentren Meidling, Weißer Hof in Niederösterreich, Häring in Tirol und die Rehabilitationsklinik Tobelbad in der Steiermark. In den Einrichtungen der AUVA werden jährlich über 367.000 Patientinnen und Patienten behandelt, davon mehr als 40.000 stationär. 

Die AUVA in zwei Minuten: https://www.youtube.com/watch?v=6WAZsXM9kX0

Rückfragen & Kontakt:

AUVA-Hauptstelle
Mag. Sonja Rosenberger
Tel: +43 59393-22911
Mobil: +43 676 83395 1818
Email: sonja.rosenberger@auva.at
www.auva.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAU0001