WKÖ: Erhöhung der Forschungsprämie stärkt den Innovationsstandort Österreich

Leitl: Unternehmen werden Innovationsanstrengungen verstetigen – Menz: Wettbewerbskraft der Betriebe steigt

Wien (OTS) -

„Die Forschungsprämie ist gut investiertes Geld und stärkt den heimischen Innovationsstandort“, betonte heute, Donnerstag, Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich. Mit der Erhöhung von 12 auf 14 Prozent werde nun eine Forderung der Wirtschaft umgesetzt, die nachhaltig in die Zukunft wirke, weil damit nicht nur kurzfristig neue Mittel in Forschung und Entwicklung fließen werden, sondern weil damit auch mittelfristig Österreich als Innovationsstandort attraktiv bleibt. „Gerade für die Industriebetriebe bedeutet die nunmehrige Erhöhung der Forschungsprämie, im Gleichklang mit der Höherdotierung der Nationalstiftung, einen Anschub, weil wir wissen, dass insbesondere die Forschungsprämie ein immens wichtiges Instrument zur Stärkung von F+E-Aktivitäten ist“, unterstreicht Sigi Menz, Obmann der Bundessparte Industrie.

So zeigen aktuelle Rankings, dass sich Österreich, was die Innovationspolitik betrifft, auf gutem Weg befindet. Erst vor wenigen Tagen hat dies das European Innovation Scoreboard bestätigt, in dem Österreich von Platz zehn auf Platz sieben vorgerückt ist. Im kürzlich präsentierten Global Entrepreneurship Monitor (GEM) liegt Österreich bei den innovationsbasierten Ländern an 5. Stelle in der EU, bei den Forschungsausgaben hält Österreich aktuell den zweiten Platz in der EU. „Ich bin davon überzeugt, dass die nun erhöhte Forschungsprämie die Innovationsanstrengungen verstetigen wird. Denn nur mit motivierten Unternehmen, die ihre Chancen durch eine aktive Innovationspolitik nutzen, werden wir es schaffen, zu den führenden Ländern vorzustoßen. Hier müssen Unternehmen, Forschung und öffentliche Hand an einem Strang ziehen“, so Leitl.

Menz betonte zudem den breiten Fokus einer erhöhten Forschungsprämie, weil diese die Wettbewerbskraft aller forschungsaktiven Unternehmen stärke – „unabhängig von der Größe und gleichzeitig Österreich auch für internationale Forschungsansiedelungen attraktiv macht“.

Die Wirtschaft wird heuer insgesamt rund 7 Mrd. Euro in Forschung und Innovation investieren. Allein im firmeneigenen Bereich hat sie nach Angabe von Statistik Austria zwischen 2013 und 2015 ihre F&E-Ausgaben um 11,0 % gesteigert. Im gleichen Zeitraum hat die Beschäftigung in der betrieblichen Forschung und Entwicklung um 8,8% zugenommen.

 „Die höhere Forschungsprämie ist ein wichtiger Schritt auf dem Pfad in die Gruppe der Innovation Leader. Jetzt gilt es, die offensive Perspektive weiter zu verfolgen und konsequent durch einen höheren Anteil der Zukunftsinvestitionen in künftigen Budgets festzulegen. Das ist die Aufgabe, der sich alle in den kommenden Monaten und Jahren stellen müssen. Wir müssen in die Innovation und Reformfähigkeit unseres Landes investieren, damit wir unsere Chancen entwickeln und nutzen können“, appelliert Leitl. (PWK559/us)


Rückfragen & Kontakt:

Stabsabteilung Wirtschaftspolitik
Dr. Christoph Schneider
Telefon: +43 5 90 900 4499
christoph.schneider@wko.at
Internet: http://wko.at/wp

Aktuelle News aus der Wirtschaft für die Wirtschaft – http://news.wko.at/oe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0018