Bundesminister Sebastian Kurz: "Irak verdient unsere volle Unterstützung im Kampf gegen den IS"

Außenminister traf irakischen Amtskollegen Ibrahim Al-Jaafari, Österreich unterstützt den Irak insbesondere mit humanitärer Hilfe

Wien (OTS) - „Die IS-Terroristen morden, vergewaltigen und verfolgen religiöse Minderheiten im Irak und der Region. Österreich und die EU werden den Irak daher weiterhin tatkräftig unterstützen im Kampf gegen die IS-Barbaren. Wichtig sind eine nachhaltige Stabilisierung der von der Terrororganisation IS befreiten Gebiete sowie eine Ende von Gewalt und Diskriminierung“, erklärte Bundesminister Sebastian Kurz nach seinem Treffen mit dem irakischen Außenminister Ibrahim Al-Jaafari. „Nur so kann die Bevölkerung von Reformen, Aussöhnung und Einheit des Landes überzeugt werden. Unser Ziel ist es, den Menschen vor Ort eine Perspektive zu geben und dadurch den Druck durch irakische Vertriebene auf den Irak, auf die Region und auf Europa zu reduzieren“, so Sebastian Kurz.

„Über drei Millionen Iraker sind Binnenvertriebene und 11 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Seit 2014 hat Österreich 13,5 Millionen Euro an Mitteln für humanitäre Hilfsprojekte über den UNDP-Stabilisierungsfonds im Irak bereitgestellt“, so Sebastian Kurz. „2017 hat Österreich bereits 4 Millionen Euro für den UNDP-Stabilisierungsfond für den Irak zur Wiederansiedelung und Reintegration von Rückkehrern in der Region bereitgestellt. Eine weitere Million Euro ist für 2017, 4 Millionen Euro sind für 2018 vorgesehen“, so Sebastian Kurz.

Weitere Gesprächsthemen beim Treffen der beiden Außenminister waren die bilateralen Beziehungen, die Lage im Irak nach der Befreiung Mossuls von Da’esh, regionale Entwicklungen, sowie die Migration und Rückkehrmöglichkeiten irakischer Flüchtlinge aus Österreich in den Irak. Österreich ist Teil der internationalen Koalition gegen die Terrororganisation IS/Da’esh und nahm mit Bundesminister Sebastian Kurz auch am letzten Treffen der Außenminister der Koalition am 22. März 2017 in Washington teil.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
+43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001