Freitag mit Niavarani: „Die Mamba“ und „Was gibt es Neues – Classics“ ab 20.15 Uhr in ORF eins

Außerdem: Niavarani zu Gast im „Ö3-Wecker“

Wien (OTS) - Ein Wiedersehen mit Michael Niavarani, und das gleich im Doppelpack, gibt es am Freitag, dem 30. Juni 2017, um 20.15 Uhr in ORF eins, wenn die 2015 für den Österreichischen Filmpreis nominierte „Mamba“ wieder ihr Unwesen treibt. In einer höchst amüsanten Doppelhauptrolle tritt Michael Niavarani gegen Christoph Maria Herbst an und verspricht damit eine rasante Verwechslungskomödie. Gleich danach um 21.55 Uhr lässt „Was gibt es Neues? – Classics“ die besten Szenen aus den vergangenen Jahren der beliebten Rate-Comedy Revue passieren. Mit dabei u. a. Michael Niavarani und Begriffe wie der „Tapfere-Schneiderlein-Effekt“.

Ein Wiederhören mit dem Kabarettisten gibt es am 30. Juni bereits in der Früh im Hitradio Ö3, wenn er kurz vor 9.00 Uhr nochmals im „Ö3-Wecker“ zu Gast ist, und seinen letzten Versuch startet, eine kleine Leseprobe aus seinem neuen Buch „Ein Trottel kommt selten allein“ zum Besten zu geben. Niavarani ist seit Montag täglich im „Ö3-Wecker“ zu Gast – alle bisherigen Folgen gibt es auf oe3.ORF.at zum Nachhören.

„Die Mamba“ um 20.15 Uhr

„Die Mamba“ ist ein internationaler Topterrorist. Ein tödlicher Nahkämpfer, Scharfschütze, Sprengstoffexperte, Meister der Maske und der Täuschung. Hossein Sarivi (Michael Niavarani) dagegen ist braver Ehemann und Geräuschdesigner in einer Keksfabrik. Beide sehen einander zum Verwechseln ähnlich, sind einander aber noch nie begegnet. Während der tollpatschige und exzentrisch-naive Sarivi auf heimlicher Jobsuche ist, damit seine dominante Ehefrau Pari (Proschat Madani) nichts von seiner fristlosen Kündigung erfährt, wird er unglücklicherweise für „Die Mamba“ gehalten. Sarivi, der nicht weiß, wie ihm geschieht, wird fortan von dubiosen russischen Auftraggebern auf eine gefährliche Mission geschickt, die ihn von Wien über London bis nach Casablanca führt. Dabei gerät er ins Fadenkreuz des neurotischen CIA-Agenten Bronski (Christoph Maria Herbst) und macht sich zwangsläufig auch die echte Mamba selbst zum Feind. In weiteren Rollen des vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierten Films zu sehen sind u. a. Melika Foroutan und Proschat Madani. Für die Regie zeichnet Ali Samadi Ahadi („Salami Aleikum“) verantwortlich, der auch gemeinsam mit Arne Nolting das Drehbuch schrieb.

„Was gibt es Neues? – Classics“ um 21.55 Uhr

Ein Wiedersehen mit u. a. Michael Niavarani gibt es auch in der „Was gibt es Neues? – Classics“-Ausgabe um 21.55 Uhr in ORF eins mit den besten Szenen der vergangenen Jahre aus der beliebten Rate-Comedy mit Oliver Baier. Nochmals lachen kann das Publikum diesmal u. a. über die Rateversuche zu Begriffen wie dem „Tapfere-Schneiderlein-Effekt“ oder zur Frage, warum sich 2006 99 Prozent der Menschen eines japanischen Dorfes scheiden ließen?

„Was gibt es Neues? – Classics“ ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007