Schweinepest – Stronach/Steinbichler: Nur Importverbot von Wildschweinefleisch aus Ostländern wirkt!

Maßnahmen sollen Handel treffen, nicht heimische Bauern; Stopp der Lebendtier- und Lebendschweineimporte ebenso denkbar

Wien (OTS) - „Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen. Statt endlich auf die Missstände am Markt und im Handel loszugehen, stehen wieder einmal unsere österreichischen Bauern, die Freilandhaltung bei Schweinen betreiben, auf der „Abschussliste““, zeigt sich Team Stronach Agrar- und Konsumentenschutzsprecher Leo Steinbichler empört über die wirkungslosen Maßnahmen von Gesundheitsministerin Rendi-Wagner und Landwirtschaftsminister Rupprechter im Zusammenhang mit dem Auftreten der Afrikanischen Schweinepest in Tschechien. Angesichts der Inkubationszeit von fast zwei Wochen fordert der Team Stronach Mandatar ein sofortiges Importverbot von Wildschweinefleisch aus den Ostländern, sowohl in gefrorener, als auch verarbeiteter und frischer Form – „zugunsten unserer Konsumenten, unserer Gesundheit und der heimischen Produktion. Außerdem sollten wir darüber nachdenken, die Lebendtier- und Lebendschweineimporte aus diesen Ländern zu verbieten, da auch beispielsweise durch verseuchten Mist in den Transportfahrzeugen das Risiko einer Schweinepest-Übertragung besteht“, so Steinbichler.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002