Aviso-PK: Leichtfried, Kaske, Brauner: Aus der Direktvergabe gefährdet tausende Bahn-Arbeitsplätze

Donnerstag, 29. Juni 2017, 11.00 Uhr – Pressegespräch zum Angriff auf Direktvergabe mit Leichtfried, AK-Präsident Kaske, Wiens Finanzstadträtin Brauner, Vergaberechtsexperten Lessiak

Wien (OTS) - Ein Aus der Direktvergabe im öffentlichen Verkehr wäre teurer, würde den heimischen Eisenbahnunternehmen schaden und tausende Arbeitsplätze in Österreich gefährden. Leidtragende wären auch hunderttausende von Pendlerinnen und Pendlern, die die Bahn täglich am Weg zur Arbeit nutzen. Verkehrsminister Jörg Leichtfried, Arbeiterkammer-Präsident Rudi Kaske, die Wiener Finanzstadträtin Renate Brauner und Vergaberechtsexperte Rudolf Lessiak informieren in einem gemeinsamen Pressegespräch über die schädlichen Folgen, sollte die Direktvergabe im öffentlichen Verkehr abgeschafft werden. ****

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Datum: 29. Juni 2017, 11.00 Uhr
Ort: Pressezentrum im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Ihre Gesprächspartner sind:
- Jörg Leichtfried, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit)
- Rudi Kaske, Präsident der Arbeiterkammer als Vertreter der Pendlerinnen und Pendler
- Renate Brauner, Finanzstadträtin Wien
- Rudolf Lessiak, Vergaberechtsexperte

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag. Sophie Lampl
Pressesprecherin des Bundesministers
+43 (0) 1 711 6265-8014
Sophie.lampl@bmvit.gv.at
https://infothek.bmvit.gv.at

Arbeiterkammer Wien
Ute Bösinger
(+43-1) 501 65-2779
ute.boesinger@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

Stadt Wien
Mario Dujakovic
Mediensprecher Finanzstadträtin Renate Brauner
Tel.: 01/4000-81218
mario.dujakovic@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002