Proteste gegen islamistischen und antisemitischen „Al-Quds“ Aufmarsch

autonome antifa [w] ruft zu antifaschistischen Protesten gegen den islamistischen "Feiertag" auf

Wien (OTS) - Am Samstag den 24.06. ruft die autonome antifa wien unter dem Motto „Für das Paradies auf Erden – Gegen Islamismus, Antisemitismus, Rassismus und Alles was uns sonst davon trennt!“ zu Protesten gegen den alljährlichen antisemitischen „Al-Quds-Tag“ auf. „Unter dem Vorwand der ‚Israelkritik‘ soll an diesem Tag antizionistische und antisemitische Hetze betrieben und gefeiert werden. Das lassen wir nicht zu!“, so die Pressesprecherin der autonomen antifa [w] Clara Raskowa. Der „Al-Quds-Tag“ geht von dem Regime im Iran aus, das neben den antisemitischen Vernichtungsdrohungen gegen Israel tagtäglichen Horror für Homosexuelle, „Ungläubige“ und Frauen bedeutet.

Clara Raskowa: „Moderner Antisemitismus muss als Verschwörungswahn gesehen werden, der erst wie eine rebellische Haltung wirken mag, letztendlich aber einfach eine völlig falsche Welterklärung beinhaltet und politische und ökonomische Zusammenhänge auf Einzelpersonen umlegt.“

Und der „Al-Quds-Tag“ ist nicht nur ein antisemitischer, sondern auch ein islamistischer „Feiertag“. Islamismus muss mit fundierter Kritik zum Thema gemacht werden. Unsere Kritik unterscheidet sich dabei vollkommen von den rassistischen Ressentiments, welche die FPÖ als vermeintliche Islamkritik darstellt, welche Muslime mit Islamismus gleichsetzt und Religionszugehörigkeit zu einer Wesenseigenschaft macht. Unsere Kritik richtet sich gegen islamistische Ideologie und den Islam als Religion.

Raskowa erklärt: „Als Antifaschist_innen sehen wir es als unsere Aufgabe uns auch gegen Islamismus stark zu machen. Wir kritisieren den Islam als Religion und eine Gesellschaft, deren Elend solch ‚tröstenden‘ Aberglauben hervorbringt. Antisemit_innen und Islamist_innen fallen nicht vom Himmel und es liegt an uns Kommunist_innen, die strukturellen Ursachen für solch reaktionäre Phänomene aufzuzeigen.“

In Zeiten in denen der Islamismus ein Angebot macht, für das Tausende bereit sind zu morden und zu sterben, darf die westliche Linke hierzu nicht schweigen. Wir wollen uns den Islamist_innen entschlossen in den Weg stellen und sie daran hindern, ihre antizionistische und antisemitische Hetze offen auf die Straße zu tragen!

Weitere Informationen finden sich unter http://autonome-antifa.net

Rückfragen & Kontakt:

autonome antifa [w]
Pressesprecherin Clara Raskowa
E-Mail: afa_wien@riseup.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0002