Österreichischer Klimaschutzpreis Junior 2017 – Die Gewinner/innen

Schüler/innen der Neuen Mittelschule Neukirchen an der Vöckla in Oberösterreich gewinnen mit dem Projekt „Energie sparen – Frieden bewahren“

Wien (OTS) - Die Gewinner/innen vom Österreichischen Klimaschutzpreis Junior 2017 stehen fest: Das Projekt „Energie sparen – Frieden bewahren“ der Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen der NMS Neukirchen in Oberösterreich überzeugte ORF-Publikum und Jury.

„Energiedetektive decken auf“ war das Motto einer Energiesparaktion der vierten Klassen der NMS Neukirchen an der Vöckla. Was ursprünglich nur für einen Monat geplant war, wurde schließlich auf das ganze Semester ausgedehnt. Täglich gehen die Energiedetektive auf Kontrollgang, um unnötigen Strom- und Wärmeverbrauch in der Schule aufzudecken. Alle Klassen beteiligen sich eifrig daran. Fast ein Viertel der Stromkosten konnte diese Aktion schon einsparen – dafür wurde ein Tischtennistisch für alle angeschafft. Die Schülerinnen und Schüler haben sich nicht nur mit dem eigenen Energieverbrauch näher beschäftigt, sondern auch mit dem Zusammenhang zwischen dem Kampf um Energieressourcen, den Auswirkungen des Klimawandels und Klimaflüchtlingen. Die Ergebnisse ihrer intensiven Recherchen und ihre Träume für eine friedliche Zukunft in einer lebenswerten Umwelt werden im Rahmen einer Ausstellung im Friedensmuseum Wolfsegg der Öffentlichkeit präsentiert.

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz: „Der Österreichische Klimaschutzpreis Junior beweist jedes Jahr aufs Neue: Die Jüngsten haben oft die besten Ideen! Auch in diesem Jahr haben wir wieder viele kreative Einreichungen erhalten. Die herausragendsten Projekte wurden in ORF-Programmen wie ,okidoki‘ und ,heute konkret‘ österreichweit vorgestellt, um Bewusstsein für diese wichtige Thematik zu schaffen und möglichst viele Menschen zu motivieren, sich daran ein Beispiel zu nehmen. Den Schülerinnen und Schülern der Neuen Mittelschule Neukirchen an der Vöckla gratuliere ich herzlich zum Österreichischen Klimaschutzpreis Junior 2017.“

Umweltminister Andrä Rupprechter schließt sich den Glückwünschen an:
„Klimaschutz ist wichtiger denn je. Jeder und jede Einzelne kann bereits mit kleinen Maßnahmen zur Erreichung der Klimaschutz-Ziele beitragen. Dabei können wir vom Engagement und Ideenreichtum der Jungen stark profitieren. Der Österreichische Klimaschutzpreis Junior bietet jungen engagierten Köpfen eine ideale Bühne für vorbildliche und innovative Klimaschutzprojekte. Die nominierten Projekte zeigen, wie wir die Herausforderungen der Zukunft erfolgreich meistern können. In diesem Sinne gratuliere ich den Siegerinnen und Siegern der Klimaschule in Neukirchen recht herzlich.“

Eine Jury rund um die „Soko Donau“-Darstellerin Lilian Klebow und „okidoki“-Moderator Robert Steiner hatte aus 23 Einreichungen die vier besten Projekte ermittelt, die in der ORF-Servicesendung „heute konkret“ dem Publikum zur Abstimmung vorgestellt worden sind. Für die Gewinner des Österreichischen Klimaschutzpreis Junior wird ein Fest mit zahlreichen Überraschungen ausgerichtet und es gibt einen Geldpreis, zur Verfügung gestellt von den ÖBB. „heute konkret“ berichtet über die Siegerehrung am Donnerstag, dem 29. Juni, um 18.30 Uhr in ORF 2. Das ORF-Kinderprogramm „okidoki“ porträtiert die Sieger am Sonntag, dem 24. Juni, um 9.20 Uhr in ORF eins.

Neben der NMS Neukirchen an der Vöckla zählten weitere Schulen und ein Team von engagierten Jugendlichen mit folgenden Projekten zu den Nominierten:

Die Kinder der Volksschulen Gallneukirchen (Oberösterreich) haben im Rahmen des Projekts „Freunde der Erde“ mit dem Video „Start Acting“ aufgezeigt, was wir alle zum Klimaschutz beitragen können. Das Klimamusical „Eisbär Dr. Ping und die Freunde der Erde“, bei dem viele Schülerinnen und Schüler mitgewirkt haben, hat 2.000 Besucherinnen und Besucher angelockt. Sie alle haben eine „Lizenz zum Handeln“ mit Klimaschutztipps bekommen, die sie zum Beispiel „berechtigt“, öfter zu Fuß zu gehen oder Strom zu sparen.

Mit vielen kleinen Beiträgen rund um das Projekt „Save Planet Earth – unseren Planeten des Herzens“ wollen die Schülerinnen und Schüler der Volksschule Wolfsegg (Oberösterreich) ihren Herzensplaneten Erde lebenswert erhalten. Als Energiedetektive in Schule und Wohnhaus unterwegs, entdecken sie, wo schon überall erneuerbare Energieträger eingesetzt werden. Als Höhepunkt des heurigen Schuljahres werden sie bei der Abschlussveranstaltung des Klimaschulprojekts auch ein Planeten-Theaterstück präsentieren.

Das Jugendteam der Walserbibliothek Raggal (Vorarlberg) hat sich mit seinem Projekt „Plastiktaschen RAUS – Stofftaschen REIN“ vorgenommen, das Große Walsertal plastiktaschenfrei zu machen. Gemeinsam mit der Lebenshilfe Vorarlberg und zahlreichen freiwilligen Näherinnen aller Altersstufen wurden 1.500 Unikat-Taschen aus Altstoffen hergestellt und mit flotten Sprüchen wie „Säckond Hand“ versehen. Jeder Haushalt in der Region bekommt eine solche Upcycling-Tasche. Darüber hinaus haben die Jugendlichen sämtliche Geschäfte besucht und dazu bewegt, eine Verzichtserklärung auf Plastiksackerln zu unterschreiben.

Der Österreichische Klimaschutzpreis Junior wurde vom BMLFUW und dem ORF im Jahr 2012 anlässlich des fünfjährigen Jubiläums des Österreichischen Klimaschutzpreises ins Leben gerufen. Im vergangenen Jahr wurde das Projekt „Solarhaus im Schulhof“ der Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen der Neuen Mittelschule Weißenbach/Enns (Steiermark) durch die TV-Telefon-, Internet- und Facebookabstimmung und die Bewertung der Jury zum Österreichischen Klimaschutzpreisträger Junior 2016 bestimmt. Unterstützt wird der Österreichische Klimaschutzpreis Junior in diesem Jahr von den ÖBB. Als Promipaten fungieren die Band iBROS und die Bloggerin Madeleine Daria Alizadeh (dariadaria).

10 Jahre Österreichischer Klimaschutzpreis

Der große Österreichische Klimaschutzpreis wird seit 2008 gemeinsam vom BMLFUW und dem ORF in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzinitiative klimaaktiv und Partnern in jeweils vier Kategorien vergeben: „Tägliches Leben“, „Gemeinden & Regionen“, „Betriebe“ und „Landwirtschaft“. Zusätzlich gibt es 2017 zum dritten Mal die Kategorie „Unternehmen Energiewende“ für Großbetriebe.

Eingereicht werden kann noch bis 17. August unter www.klimaschutzpreis.at. Präsentationen der 16 nominierten Projekte in „heute konkret“ und die Publikumsabstimmung erfolgen zwischen 2. und 27. Oktober, die Preisverleihung findet am 13. November in der Siemens City statt.

Unterstützt wird der Österreichische Klimaschutzpreis in diesem Jahr von Siemens Österreich, von der Österreichischen Hagelversicherung, von Capatect Baustoffindustrie GmbH (Klimaschutzpreisträger 2014 für das Projekt „Wachsende Wärmedämmung für Fassaden aus österreichischem Hanf“), von der VBV Vorsorgekasse (Klimaschutzpreisträger 2016 in der Kategorie „Betriebe“) sowie vom News-Verlag.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008