21er Haus: Spiegelnde Fenster. Reflexionen von Welt und Selbst

Ausstellung von 22. Juni 2017 bis 14. Jänner 2018

Wien (OTS) - Fenster markieren die Schwelle zwischen privat und öffentlich. Sie sind Öffnungen, die von innen den Blick auf das Außen einrahmen, während wir uns von draußen in ihnen spiegeln. Beide Motive – der Spiegel wie auch das Fenster – sind bekannte Metaphern für die Wahrnehmung der Welt und des Selbst in der bildenden Kunst. Dieser Sicht auf das Innere, das Äußere und deren Wechselwirkungen geht eine Gruppenausstellung im 21er Haus nach.

Unsere Gegenwart wird auf nahezu allen Ebenen als krisenhaft beschrieben und empfunden. Durch die Folgen der Weltwirtschaftskrise, geopolitische Konflikte, Migrationsbewegungen, terroristische Bedrohungen, ökologische Katastrophen und zunehmende politische Instabilität wächst der ökonomische, soziale und psychische Druck auf das Individuum. Die allgegenwärtigen Krisendiagnosen lassen auch das Feld der Kultur nicht unberührt. Die alte Frage danach, was Kunst in Hinblick auf Gesellschaft und Politik zu leisten vermag, erscheint aktueller und relevanter denn je.

„Verstehen wir die Kunst als ein Instrument der Welt- und Selbsterkenntnis im Dialog zwischen Kunstwerk und Betrachter_in, so werden ihre politische Dimension und ihr Potenzial deutlich. Zwar kann die Kunst gesellschaftliche Verhältnisse und individuelle Lebensrealitäten nicht direkt verändern, aber sie schärft unseren Blick auf diese, stärkt unsere Bereitschaft zur kritischen Auseinandersetzung mit komplexen Sachverhalten und nicht zuletzt unsere Sensibilität“, so Generaldirektorin Stella Rollig.

Rund fünfzig Arbeiten aus dem Sammlungsbestand des Belvedere und der Artothek des Bundes bilden in der Ausstellung verschiedene Themenkomplexe: Diese erzählen von Utopien und Krisen, dem Grauen des Alltäglichen, Phänomenen des Spirituellen, der Politisierung des Körpers ebenso wie von Soziophysik und Psychonautik, von surrealen Welten und individuellen Mythologien.

„Die Ausstellung macht als Summe ihrer Teile das heutige Spannungsfeld zwischen Individuum und Gesellschaft erfahrbar und reflektiert – ganz im Sinne der spiegelnden Fenster – zugleich Auswirkungen auf Körper und Geist,“ so Kurator Severin Dünser.

Kuratorin Luisa Ziaja ergänzt: „Die ausgewählten Arbeiten lassen in der Kombination neue Sinnzusammenhänge entstehen und öffnen einen Verhandlungsraum, in dem die Betrachter_innen die Erzählstränge selbst aufnehmen und weiterspinnen können. Der zeitgenössische Bestand wird in der Ausstellung mit einzelnen historischen Exponaten kombiniert, die nichts an Aktualität verloren haben. Dies zeugt von den Möglichkeiten des Formats Ausstellung, Geschichte und Gegenwart in ein produktives, erhellendes Verhältnis zu setzen.“

Mit Arbeiten von:

Marc Adrian, Martin Arnold, Vittorio Brodmann, Georg Chaimowicz, Adriana Czernin, Josef Dabernig, Gunter Damisch, VALIE EXPORT, Judith Fegerl, Michael Franz/Nadim Vardag, Padhi Frieberger, Bernhard Frue, Walter Gamerith, Bruno Gironcoli, Samara Golden, Judith Hopf, Alfred Hrdlicka, Iman Issa, Martha Jungwirth, Jesper Just, Tillman Kaiser, Johanna Kandl, Joseph Kosuth, Susanne Kriemann, Friedl Kubelka/Peter Weibel, Luiza Margan, Till Megerle, Henri Michaux, Muntean/Rosenblum, Walter Pichler, Tobias Pils, Arnulf Rainer, Ugo Rondinone, Isa Rosenberger, Gerhard Rühm, Markus Schinwald, Toni Schmale, Anne Schneider, Richard Teschner, Simon Wachsmuth, Rudolf Wacker, Anna Witt

Kuratiert von Luisa Ziaja und Severin Dünser

Der Pressetext sowie hochauflösende Pressebilder stehen unter folgendem Link zum Download bereit: http://bit.ly/21erHaus_SpiegelndeFenster_Presse

Rückfragen & Kontakt:

Irene Jäger
Presse 21er Haus
+43 1 795 57-185
presse@21erhaus.at
www.21erhaus.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BEL0001