Patente - Österreicher gewinnt Europäischen Erfinderpreis

Biochemiker Oliver Hayden überzeugt mit Blutschnelltest für Malaria

Venedig (OTS) - Der österreichische Biochemiker Oliver Hayden gewinnt gemeinsam mit dem niederländischen Hämatologen Jan von den Boogaart den Europäischen Erfinderpreis. Mit ihrem automatisierten Blutschnelltest für Malaria überzeugten sie die internationale Jury und setzten sich in der Kategorie „Industrie“ durch. „Österreich ist Europameister bei den Erfindungen. Mit Oliver Hayden hat sich bereits der dritte Landsmann den Europäischen Erfinderpreis gesichert. Sein Blutschnelltest gegen Malaria ist eine geniale Entdeckung und ein wirkungsvolles Werkzeug im Kampf gegen die tückische Krankheit“, gratuliert Infrastrukturminister Jörg Leichtfried. Vor dem gebürtigen Steyrer Hayden holten Claus Hämmerle und Klaus Brüstle (2013) und Franz Amtmann (2015) die Trophäe nach Österreich.****

„Der Malaria-Erreger spielt mit unserem Immunsystem Katz und Maus. Die Erfindung des genialen Duos kann zum Gamechanger im Kampf gegen die tückische Krankheit werden“, sagt Patentamtspräsidentin Mariana Karepova am Rande der Preisverleihung in Venedig. „Die beiden Forscher haben über den eigenen Tellerrand geschaut und verschiedene Wissenschaften miteinander verknüpft: Medizin und Informationstechnologie. Eine bemerkenswerte Fähigkeit und eine Leistung, zu der ich den beiden gratuliere“, so Karepova weiter. „Wir haben uns mit den Daten auseinandergesetzt und die überraschende Beobachtung gemacht, dass es vor allem die Blutblättchen sind und weniger die Immunzellen, die Informationen über die Malariainfektion liefern“, erklärte Hayden anlässlich seiner Nominierung Ende April. Die Krankheit kann mit Hilfe dieses „Fingerabdrucks“ wesentlich rascher und bei einer großen Zahl von Blutproben diagnostiziert werden. Bisher waren die Tests zeitintensiv, aufwändig und mussten von gut geschulten Fachkräften gemacht werden. Der automatisierte, computerbasierte Bluttest, macht es möglich, die tödlichste Krankheit unserer Zeit nun zuverlässig zu erkennen. Malaria bedroht die Hälfte der Weltbevölkerung. Alle 12 Sekunden stirbt ein Mensch an der Krankheit. Betroffen sind vor allem Kinder.

Seit 2006 wird der europäische Erfinderpreis jährlich in den Kategorien Industrie, KMU, Forschung, außereuropäische Staaten und Lebenswerk vergeben.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Sophie Lampl, Pressesprecherin des Bundesministers
+43 (0) 1 711 6265-8014
sophie.lampl@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

Österreichisches Patentamt
Christoph Mandl, Kommunikation & Kundencenter
+43 (0) 1 534 24 - 379
christoph.mandl@patentamt.at
https://www.patentamt.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002