Bis dato haben 312 Imame der Islamischen Glaubensgemeinschaft die Deklaration gegen Terror und Extremismus unterzeichnet

Wien (OTS) - Heute, am Mittwoch den 14. Juni 2017 setzten die Imame der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) ein kollektives Zeichen gegen Terror und Extremismus. Zahlreiche Imame versammelten sich vor dem Islamischen Zentrum in Floridsdorf und unterzeichneten eine gemeinsame Deklaration und verurteilten die terroristischen und extremistischen Gewaltakte auf der ganzen Welt, die im Namen des Islam ausgeübt werden.

Präsident und Oberster Imam der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, Ibrahim Olgun, sprach in seiner Anrede einen Dank an alle ihm untergeordneten Imame aus. Denn sie hätten nicht nur mit ihren Worten gezeigt, wie sie den Terror und den Missbrauch des Islam verurteilen, sondern auch mit ihrer heutigen Anwesenheit eine maßgeblich entscheidende Handlung dafür gesetzt, hielt der Präsident fest.

Olgun bezeichnete den heutigen Tag als einen historischen Moment für Österreich und versicherte, dass dieser besondere Tag in die Geschichte Österreichs eingehen wird. Er verwies auf die zahlreichen Terroranschläge in letzter Zeit, die den islamisch heiligen Fastenmonat in seinen Schatten stellte, und die Menschen aus aller Welt tief in Trauer versetzte. Genauso erwähnte Olgun, dass die Islamische Glaubensgemeinschaft und ihre Einrichtungen angesichts der angeheizten Stimmung in der Bevölkerung, zahlreiche islamfeindliche Hasskriminalitätsfälle verzeichnete. Er bedauerte, dass nicht mal schriftliche Verurteilungsbekundungen der IGGÖ – man merke an, seitens der offiziellen Vertretung der Muslime in Österreich - in der Mehrheitsgesellschaft nicht angekommen seien, weshalb notwendig wurde, diese Initiative zu ergreifen, um vereinigt mit all den Imamen, Seelsorgern, ReligionslehrerInnen und Moscheen „auf der Seite des Friedens, der Demokratie, des Rechtstaats, der Menschwürde und der Liebe zu allen Menschen“ aufzutreten, so Olgun. Der Präsident beendete seine Worte mit der Zuversicht für den unabdingbar notwendigen Schulterschluss mit Kirchen und anderen Religionsgemeinschaften. Denn nur gemeinsam an einem Strang würde Hetzern und Angreifern keine Chance gebühren.

In der von Imam Ramazan Demir vorgelesenen Deklaration wurde die Wichtigkeit der Zusammenarbeit betont und der „Kampf gegen Extremismus, aber auch gegen jeglichen Rassismus, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“ betrachtet, „zu der wir als Imame Österreichs als Teil dieser Gesellschaft voll und ganz stehen“ hieß es. Hauptinitiator Imam Demir sprach von einer großen Zeichensetzung gegen Terror und Extremismus. Auch er nahm diesen Tag als ein historisch wichtiges Ereignis, wahr.

Bis dato haben 312 Imame der Islamischen Glaubensgemeinschaft die Deklaration unterzeichnet. Diese wichtige Initiative ist von den Imamen selbst ausgegangen, die aus allen Bundesländern kilometerweit zum Islamischen Zentrum nach Wien angereist kamen. Genauso konnte ein reges Interesse nationaler und internationaler Presse verzeichnet werden. Abschließend wurde verkündet, dass weitere Initiativen geplant seien, um das friedliche Zusammenleben in der Bevölkerung weiterhin positiv zu stimmen. 

Rückfragen & Kontakt:

IGGÖ – Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich
Präsidialbüro/Pressestelle
Bernardgasse 5
A-1070 Wien
Telefon: +43 1 526 31 22
Fax: +43 1 526 31 22 – 4
e-Mail: office@derislam.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012