Kopf: Grüne sollen sich "einen Ruck" geben

"Frage nach parteitaktischen Motiven der Grünen ist offen"

Wien/Vorarlberg (OTS) - Der 2. Nationalratspräsident Karlheinz Kopf sieht die Grünen in Sachen "Schulautonomiepaket" in der Pflicht. Die Koalitionsparteien wären in den letzten Tagen den Grünen mehrmals entgegen gekommen, um eine gemeinsame Lösung in dieser bildungspolitischen Frage herbeizuführen. Jetzt sollten diese sich "einen Ruck geben", so der Vorarlberger Nationalratsabgeordnete, heute, Mittwoch. ****

Er sei "sehr optimistisch" gewesen, als vor wenigen Tagen nochmals Bewegung in die Bildungsreformdebatte gekommen sei, sowohl in der Frage der Einrichtung von Modellregionen für die Gemeinsame Schule der Zehn- bis 14-Jährigen, wie für die Einführung der geplanten Bildungsdirektionen und Schulcluster und mehr Schulautonomie, so Kopf.

"Nachdem sich die Regierungsparteien mehrfach auf die Grünen zubewegt haben, hätte man sich erwarten dürfen, dass die Grünen nun den Vorschlägen der Koalition einen Schritt entgegen kommen. Leider haben sie gestern abermals ihre Zustimmung verweigert. Ob dies aus parteitaktischen Motiven heraus erfolgte, diese Frage bleibe offen, meinte Kopf.

Es wäre jedenfalls sehr bedauerlich, wollte man dieses umfassende Schulautonomiepaket an einer Einzelfrage scheitern lassen, erklärte Kopf abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Büro des II. Nationalratspräsidenten
Mag. Thomas Lang
Tel.: 40110-2363

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPV0001