#WeWontRest: Pharmig begrüßt neue EFPIA-Initiative

Kampagne zeigt den Einsatz der pharmazeutischen Industrie im Kampf gegen Erkrankungen auf.

Wien (OTS) - Die European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA) launcht heute die europaweite Kampagne #WeWontRest (http://www.efpia.eu/we-wont-rest): Im Zentrum der Initiative stehen das Engagement, der Einsatz und das Commitment eines jeden Mitarbeiters in der pharmazeutischen Industrie, um Patienten zu einer verbesserten Lebensqualität oder gar Heilung von ihrer Krankheit zu verhelfen. Pharmig-Präsident Mag. Martin Munte begrüßt die Initiative, die die Motivation der Unternehmen auf den Punkt bringt: „Die pharmazeutische Industrie setzt sich tagtäglich für die optimale Versorgung der Patienten ein. Sie forscht nach innovativen Therapien und Arzneimitteln, mit dem primären Ziel Erkrankungen behandel- oder im Idealfall heilbar zu machen.“ Medizinischer Fortschritt passiert dabei nicht von heute und morgen. „Die Arzneimittelentwicklung ist ein Langzeitprojekt. Dabei müssen immer wieder auch Rückschläge in Kauf genommen werden. Die Zusammenarbeit zwischen pharmazeutischen Unternehmen und der Akademia, sprich etwa der Med Uni Wien, ist dabei unerlässlich, um am Ende des Tages eine neue Therapie anbieten zu können und damit immer mehr Krankheiten heilbar zu machen“, so Munte weiter.

Sind es in Österreich 18.000 Mitarbeiter in den pharmazeutischen Unternehmen, arbeiten europaweit 700.000 Personen in dieser Branche. Die neue Kampagne #WeWontRest (http://www.efpia.eu/we-wont-rest) gibt ihnen ein Gesicht und macht die Hingabe der Mitarbeiter sichtbar, mit denen sie gegen Erkrankungen vorgehen. Die Sujets zeigen unter anderem den Einsatz gegen Diabetes, Krebs, HIV oder Hämophilie auf. Dabei wird deutlich, dass intensive Forschung erforderlich ist, um Erkrankungen auf den Grund zu gehen und eine verbesserte Gesundheitsversorgung zu erzielen. „Die pharmazeutische Industrie ist innovationsgetrieben. Moderne Therapien und Arzneimittel zu entwickeln, um der Bevölkerung die bestmögliche Versorgung zu bieten, genießt in jedem Unternehmen die höchste Priorität“, so Munte.

Auch die österreichischen Unternehmen engagieren sich tagtäglich für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Bevölkerung. Die heimische Kampagne "Pharmastandort Österreich" (http://www.pharmastandort.at) zeigt auf, welchen Beitrag die Unternehmen hierzulande für die Gesundheit und Gesellschaft leisten.

Rückfragen & Kontakt:

Pharmig - Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
Peter Richter, BA, MA
Head of Communication & PR
01/40 60 290-20
peter.richter@pharmig.at
www.pharmig.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PHA0001