Bundesjugendvertretung: Auch schwules Blut kann Leben retten!

Die BJV kritisiert die aktuellen Ausschlusskriterien für das Blutspenden und fordert eine Überarbeitung.

Wien (OTS) - Mit einer Medienaktion machte die Bundesjugendvertretung (BJV) heute auf die Diskriminierung von homosexuellen Männern beim Blutspenden aufmerksam: „Blutspenden kann Leben retten. Leider werden homosexuelle Männer immer noch pauschal vom Blutspenden ausgeschlossen. Diese Regelung ist längst überholt“, kritisiert BJV-Vorsitzende Julia Herr die aktuellen Vorgaben.

„Für uns ist klar, dass beim Blutspenden die höchsten medizinischen Sicherheitsstandards gewährleistet sein müssen“, so Herr. Dennoch sei der generelle Ausschluss von homosexuellen Männern nicht nachvollziehbar.

„Wir fordern, dass die Beurteilung, ob jemand Blutspenden darf oder nicht, aufgrund des persönlichen Risikoverhaltens getroffen wird und nicht aufgrund der sexuellen Orientierung. Schließlich gibt es sowohl bei homo- und bisexuellen als auch bei heterosexuellen Personen Risikoverhalten“, betont Herr.
Die BJV setzt sich dafür ein, dass das Gesundheitsministerium die Blutspendeverordnung überarbeitet und gemeinsam mit den Blutspendeorganisationen die Kriterien aktualisiert. „Der aktuelle Fragebogen für BlutspenderInnen muss aus unserer Sicht umgestaltet werden. Ziel muss sein, das persönliche Risiko für übertragbare Krankheiten individuell festzustellen“, erklärt Herr.

In anderen europäischen Ländern wie beispielsweise in Frankreich und der Schweiz wurden bereits Änderungen bei der Zulassung von homosexuellen Männern zum Blutspenden beschlossen, Österreich hinkt dabei noch hinterher.
„Unser Ziel ist, dass allen jungen Menschen, die gesundheitlich geeignet sind, die Möglichkeit Blut zu spenden offen steht. Es ist höchste Zeit, dass Bewegung in die Debatte kommt und auch homosexuelle Männer unter bestimmten Kriterien zum Blutspenden zugelassen werden“, so Herr.

Anlässlich des morgigen Internationalen Blutspendetages ruft die BJV alle jungen Menschen, die derzeit zugelassen sind, zum Blutspenden auf, da gerade während der Sommermonate immer wieder Knappheit bei den Beständen herrsche. „Wir hoffen, dass nach einer Überarbeitung der Kriterien in Zukunft noch mehr Menschen spenden können“, so Herr abschließend.

Fotos von der Aktion sind in Kürze auf der Website der BJV unter www.bjv.at verfügbar.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Mag.a Nicole Pesendorfer-Amon
Öffentlichkeitsarbeit
0676/ 880 111142
presse@bjv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001