Klarstellung der SPÖ Wien: Null Toleranz bei jeder Form des Radikalismus!

Amir El-Shamy ist kein SPÖ-Funktionär. Formaler Prozess zum Parteiausschuss eingeleitet.

Wien (OTS/SPW) - Die SPÖ Wien verurteilt radikale Tendenzen auf das Schärfste. Jede und jeder, der sich gegen demokratische Kräfte stellt, der Angst und Terror schürt, hat in der SPÖ keinen Platz. Auf das Schärfste zurückzuweisen sind die Unterstellungen von FPÖ-Gudenus in der Tageszeitung Österreich.

Die Tageszeitung Österreich berichtet heute über Iman-Generalsekretär Amir El-Shamy und behauptet, dass dieser SPÖ-Funktionär sei. Diese Aussage ist falsch. El-Shamy hat seit 2014 keine Funktion mehr in der Jungen Generation und somit auch nicht in der SPÖ Wien. Seit Bekanntwerden seiner Aktivitäten im Frühjahr 2017 hat sich die SPÖ klar von ihm distanziert. Vor wenigen Jahren war seine Neigung zu extremen Formen der Religionsausübung noch nicht erkennbar - zu dieser Zeit war er in der SPÖ aktiv. Er wurde im März 2017 aufgefordert, seine Mitgliedschaft zu beenden. Da er dem nicht nachgekommen ist, wurde seine Mitgliedschaft ruhend gestellt. Der formale Prozess für seinen Ausschluss aus der Partei ist im Gange.


Die SPÖ Wien stellt sich gegen Angstmache und gesellschaftliche Spaltung. Unsere Haltung ist klar und deutlich: Wir dulden weder salafistische noch rechtsradikale Extreme in Wien. Dagegen werden wir immer mit aller Entschiedenheit auftreten.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien
Lisa Fuchs, MSc
Tel.: 0676/4423235
lisa.fuchs@spw.at
http://www.spoe.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001