„Report“ am 6. Juni: Bundesheer-Einsätze in Gefahr, Bitcoin-Boom, „Mindestsicherung oder Job?“ und die Not der „Hüsle“-Bauer

Wien (OTS) - Susanne Schnabl präsentiert den „Report“ am Dienstag, dem 6. Juni 2017, um 21.05 Uhr in ORF 2 mit folgenden Themen:

Bundesheer-Einsätze in Gefahr

Österreichs militärische Auslandseinsätze sind gefährdet. Betroffen sind jene Missionen, die von der NATO geführt werden, wie etwa die größten Missionen im Kosovo oder Bosnien. Grund dafür ist eine Art Racheaktion der Türkei. Staatspräsident Erdogan ist verärgert, da Österreichs Regierung für einen Abbruch der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei Stimmung macht. Das NATO-Mitglied Türkei blockiert nun wichtige Ausbildungsprogramme für österreichische Soldaten. Diese sind Voraussetzung für die Teilnahme an NATO-Missionen. Droht tatsächlich ein Ende der international hochangesehenen Auslandseinsätze des österreichischen Bundesheeres, und welche Taktik verfolgt die Türkei? Martin Pusch berichtet.

Mindestsicherung oder Job?

In Niederösterreich und Oberösterreich wurde die Mindestsicherung für anerkannte Flüchtlinge bereits gekürzt, viele andere Bundesländer bereiten strengere Regelungen vor. Auch deswegen wollen nun mehr Menschen nach Wien ziehen. Doch gerade dort gibt es wenige freie Arbeitsplätze für schlecht Qualifizierte. Wie bereitet sich die rot-grüne Koalition im Wiener Rathaus, die demnächst ihre Reform der Mindestsicherung vorlegen wird, auf weiteren Zuzug vor? Und welche Maßnahmen sind nötig, damit Flüchtlinge besser am Arbeitsmarkt unterkommen? Yilmaz Gülüm berichtet.

Gast im Studio ist Johannes Kopf, Vorstand des Arbeitsmarktservice.

Die Not der „Hüsle“-Bauer

In Vorarlberg wird Baugrund knapp und teuer, der Leitspruch der Vorarlberger „schaffa, schaffa, Hüsle baua“ lässt sich immer schwerer realisieren. In der Vergangenheit wurde zwar viel Bauland gewidmet, aber nicht bebaut, sondern gehortet. Dadurch wurde Bauland in Vorarlberg am teuersten in ganz Österreich. Nun machen Architekten, Unternehmer und Bürgermeister mobil und fordern wirksame Maßnahmen gegen den 40 Jahre alten Raumplan. Eine „gemeinwohlorientierte Raumordnung“ soll das Eigenheim wieder erschwinglich machen. Geplante Maßnahmen wie Rückwidmungen oder eine Abgabe für ungenutztes Bauland stoßen allerdings auf vehementen Widerstand. Ernst Johann Schwarz berichtet über den Kampf um Grund und Boden in den Tälern Vorarlbergs.

Bitcoin-Boom

Die virtuelle Währung Bitcoin steigt derzeit von einem Höchstwert zum nächsten – und auch andere digitale Währungen im Internet boomen. Für die einen sind sie hochriskante Luftgeschäfte, die anderen sehen in den Netzwährungen gar die Zukunft der Geldpolitik. Helga Lazar und Katja Winkler haben Menschen getroffen, die ihr Geld neuerdings lieber in den Untiefen des Internets lassen, statt es klassischen Banken anzuvertrauen. Und sie haben mit Experten gesprochen, die vor Spekulationsblasen warnen, die rasant wachsen, aber auch platzen können.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0011