Neueröffnung Mistplatz Liesing – Top-Service für die Wienerinnen und Wiener

Runderneuerung bei laufendem Betrieb – moderner, größer, kundenfreundlicher

Wien (OTS) - Von März 2016 bis Mai 2017 wurde der bestehende Mistplatz Liesing in der Seybelgasse 7 bei laufendem Betrieb komplett umgebaut. Durch bauliche Adaptierungen auf den neuesten Stand der Technik, konnte die für den Mistplatz genutzte Fläche beinahe verdoppelt werden. Nun steht den BewohnerInnen aus den angrenzenden Bezirken eine Fläche von rund 6.600 m² für die umweltgerechte Entsorgung ihrer Abfälle zur Verfügung. Zusätzlich dient das Gelände auch als Winterdienstlagerplatz.

Bequeme Entsorgung & optimierter Abtransport

Durch abgesenkte Mulden müssen die Abfälle bei der Entsorgung nicht mehr hochgehoben werden. Die Entsorgung von Altstoffen, Sperrmüll, Grünschnitt und Problemstoffen ist auf dem neuen Platz daher deutlich bequemer. Der innerbetriebliche Verkehr – d.h. der Abtransport der mit Abfällen gefüllten, abgesenkten Mulden – erfolgt daher auch komplett getrennt vom KundInnenverkehr auf einer tieferliegenden Ebene. Durch diese bauliche Trennung wird einerseits die Sicherheit am Platz erhöht, andererseits gegenseitige Behinderungen vermieden.

Nicht zu übersehen ist der neugestaltete Mistplatz dank des symbolträchtigen, fünfarmigen Müllgreifers in der neu gestalteten Einfahrt. Derartige Greifer werden normalerweise in Müllverbrennungsanlagen verwendet, um Restmüll zu vermischen und vom Bunker in den Heizkessel zu transportieren.

Am umgebauten Mistplatz kommt das bewährte, übersichtliche Beschriftungskonzept zum Einsatz: Einfach gestaltete Schilder mit Piktogrammen weisen den Weg zur richtigen Entsorgungsmulde.

Der Mistplatz Liesing verfügt zusätzlich über eine barrierefreie WC-Anlage und selbstverständlich auch über eine Fundbox, sowie eine 48er-Tandler-Box zur Abgabe von schönen, gebrauchsfähigen Altwaren.

Wiens Mistplätze – eine Erfolgsgeschichte

Die Wiener Mistplätze wurden bereits 1988 als Abfallentsorgungseinrichtung für die Wiener Bevölkerung – zumeist auf bestehenden Winterdienstlagerplätzen – eingerichtet. In den letzten Jahren haben sich das Serviceangebot und die angenommenen Abfallarten massiv gesteigert. 1988 kamen rund 500.000 BesucherInnen zu den Mistplätzen, um neun verschiedene Abfallfraktionen wie Sperrmüll, Altmetall oder Alttextilien abzugeben. Im letzten Jahr waren es bereits 2 Mio. Personen, die über 30 Abfallfraktionen wie Sperrmüll, Bauschutt, Elektroaltgeräte, Speiseöle, Grünabfälle, Alt- und Problemstoffe in Haushaltsmengen entsorgen. Die Mistplätze dienen heute aber nicht nur der Abgabe von Abfällen, sondern auch als Serviceeinrichtung für die Wiener Bevölkerung: So kann am Mistplatz Seybelgasse bis zu ½ m³ hochwertiger Kompost gratis abgeholt werden, oder torffreie Erde mit Kompost gekauft werden. Im Sinne der Abfallvermeidung können auf den Mistplätzen in der 48er-Tandler-Box auch gebrauchte, funktionstüchtige Gegenstände, die man selbst nicht mehr benötigt, abgegeben werden. Diese werden entweder im 48er-Tandler günstig verkauft oder als Sachspende an karitative Organisationen übergeben.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/presse/bilder

Rückfragen & Kontakt:

Ulrike Volk
MA 48
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +43 01 58817 48014
E-Mail: ulrike.volk@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008