PERMIDES: Digitalisierung im Biopharma-Bereich - Projekte mit einem Volumen von 2,6 Mio. Euro beantragt

Innsbruck (OTS) - Zwei Monate nach Beginn der ersten Bewerbungsrunde können Oncotyrol und Business Upper Austria als Partner im EU-Projekt PERMIDES ein positives Resümee ziehen: Das von der Europäischen Union im Horizon 2020 Rahmenprogramm geförderte Projekt PERMIDES stößt sowohl bei der Biopharma- als auch IT-Branche auf großes Interesse. Zum ersten Stichtag Mitte Mai lagen insgesamt 46 Bewerbungen mit einem beantragten Fördervolumen von 2,6 Mio. Euro für Innovationsprojekte vor, an denen jeweils ein Biopharma-KMU sowie mindestens ein IT-KMU beteiligt sind. 

PERMIDES zielt darauf ab, die Innovationsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Biopharma-Bereich durch gemeinsame Innovationsprojekte mit IT-Unternehmen zu erhöhen. Ziel dieser Innovationsprojekte ist es, die Wertschöpfungsketten in der Biopharma-Branche mit Hilfe von IT-KMU zu digitalisieren. Je Biopharma-KMU können dabei bis zu 60.000 Euro Förderung zur Verfügung gestellt werden.

Die Oncotyrol „Center for Personalized Cancer Medicine GmbH weiß selbst nur zu gut, wie wichtig öffentliche Förderungen für Innovation und Forschung sind. So ist Oncotyrol maßgeblich auf Basis einer FFG-Comet-Finanzierung entstanden und hat sich mittlerweile am Markt etabliert.

Das Projekt PERMIDES in Kürze

Acht Partner, darunter sechs führende Biopharma- und IT-Organisationen aus Deutschland, Österreich und Norwegen, kooperieren im Projekt PERMIDES, um die Digitalisierung der Biopharma-Branche zu unterstützen. PERMIDES verfügt über ein Gesamtbudget in Höhe von 4,8 Millionen Euro und soll bis 31. August 2018 laufen. Anträge für Innovationsprojekte können ab sofort wieder eingereicht werden. Die nächste Einreichungsfrist ist am 31. August 2017.

Mehr Informationen auf: www.permides.eu, http://www.oncotyrol.at/en/kontakt/, https://www.biz-up.at/

PERMIDES wird gefördert durch das Horizon 2020 Rahmenprogramm der Europäischen Union unter der Grant Agreement Nummer 691546.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Simon Schnaiter, simon.schnaiter@oncotyrol.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0017